Dienstag, 6. Dezember 2016

Weihnachtsdeko in Haus und Garten

Dekorieren ist eine meiner - sehr unarchitektischen (gibt es das Wort?) - Leidenschaften. Architektur, Design und Dekoration passen zumindest nach der Meinung führender Architekten nicht zusammen. Also fröne ich meiner Lust ganz unprofessionell privat und verschönere mein Haus und meinen Garten nach meinen Vorlieben.


Schon in Zeiten, als wir in diversen Wohnungen lebten, war saisonal wechselnde Dekoration eine wunderbare Gelegenheit, neue Farben und Fröhlichkeit in die Räume zu bringen. Mittlerweile liebe ich es, auch den Bereich rund ums Haus einzubeziehen. Terrassentische, Fensterbretter, leere Cottotöpfe, Gartenhütte - nichts ist vor mir (eigentlich uns) sicher, denn meine Familie mag es ebenso gerne wie ich, zumindest in der Weihnachtszeit.


Pünktlich zum ersten Advent kroch mein kleinerer Sohn in den Dachboden und sortierte passende Weihnachtsartikel heraus. Mein Mann wiederum schleppte mehrere Lichterketten aus dem Baumarkt nach Hause. Dekolust ist ansteckend!


Die Fensterbretter wurden dieses Jahr unterschiedlich dekoriert, die Straßenseite mit den Blumenkisterln, aber auf der Gartenseite gibt es keine Kistchen. Warum? Weil diese Fensterbretter - und zwar alle - als Einflugschneise für die Katzen herhalten müssen. Die beiden Tiger gehen ausschließlich durch die Fenster ein und aus, auch im ersten Stock, meine Güte, für eine Katze ist es doch nicht weiter schwierig, über drei Dächer und Vorsprünge bis aufs Fensterbrett im ersten Stock zu klettern. Und viel cooler. Ok....


Vor den Gartenfenstern stehen kleine Metallbecher mit entsprechendem Abstand, damit dazwischen eine Katze durchsausen kann. Ebenso am Gartentisch und der Frost hat alles winterlich angezuckert.

 
Als wir neu in unser - damals in vielen Bereichen halbfertiges - Haus zogen, hatte ich wenig Lust auf Dekoration. Zu viele andere Dinge schienen mir wichtiger. Ein großer Fehler, denn man kann eine Wohnung, ein Zimmer, einen Bereich immer schön gestalten - egal, ob alles rundherum "perfekt" ist oder nicht. Aufräumen, sauber machen und das Vorhandene schön präsentieren, das geht immer! Hier gibt es zahlreiche weitere Projekte rund um Haus und Garten zu sehen.


Das Haus ist nach wie vor nicht "ganz" fertig, wann ist das ein uraltes Haus schon jemals, aber den Spaß am Dekorieren lasse ich mir von unsinnigen Perfektionsansprüchen schon lange nicht mehr verderben. Außerdem haben mein Mann und ich ständig derartig viele Projekte rund um Haus und Garten laufen, dass wir vermutlich sowieso niemals fertig werden - oder fertig werden wollen. Es gibt immer wieder so viele wunderbare Ideen zu verwirklichen, Bedürfnisse und Lebensumstände ändern sich schneller, als man schauen kann und wer gerne werkelt, wird immer wieder etwas Neues finden, das er umgestalten möchte.


Wer auch gute Ideen für Advent, Weihnachten und Silvester hat und diese gerne herzeigen möchte - hier gibt es eine Linkparty für alles, woran im Advent gearbeitet wird.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Montag, 5. Dezember 2016

Struktur im Wintergarten

Wenn ich mich an die Gärten meiner Kindheit im Winter erinnere, so habe ich vor allem etwas noch genau vor Augen: schwarze leere Beete und kahle Sträucher und Bäume. Mit absoluter Akribie wurde im Herbst alles abgeschnitten, abgerecht und sauber gemacht. Kein Blatt lag auf den Beeten, keine abgestorbene Staude war vorhanden, alles war aufgeräumt und leer. Es gab nur wenige immergrüne Pflanzen, die Gärten waren hauptsächlich Nutz- und Blumengärten.


Mit den modernen Gartenmethoden hat sich viel geändert, vor allem, dass im Herbst nicht mehr alles abgeschnitten werden muss. Laub darf unter den Sträuchern liegen bleiben und bietet vielerlei Getier warmen Unterschlupf für den Winter. Durch Schnee und Nässe zerfällt es zu fruchtbarstem Kompost - eine wahre Wohltat für den Gartenboden und alle Pflanzen.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Alexanders Schneesterne

post contains affiliates

Mein kleiner Sohn, also kleiner, nicht klein, er ist immerhin schon stolze zwölf Jahre alt, entwickelt sich immer mehr zum Zuckerbäcker. Sein großer Bruder Vic ist der Koch, der mit seinen vierzehn Jahren schon problemlos ein Mittagessen für die ganze Familie auf den Tisch bringt. Alex ist der Bäcker und hat in unserer Familie immer die besten Ideen.


Vor einigen Tagen waren wir einkaufen, als Alex etwas bei den Weihnachtsbackutensilien entdeckte. Silberfarbene Zuckerschrift. Er war fasziniert und schon hüpfte eine Tube in den Einkaufswagen. Gemeinsam mit der Backform für Eiskristalle.

Mittwoch, 30. November 2016

Linkparty im Advent

Beim Streifzug durch das Bloggerland komme ich derzeit aus dem Staunen nicht heraus. Wahnsinn, was sich hier alles tut. Da wird gebacken, gebastelt, genäht, gewerkt und dekoriert, was das Zeug hält. So viele unglaublich schöne Projekte und alle verdienen Applaus und Bewunderung.


Daher gibt es heute hier zwei Linkpartys für alle tollen Projekte rund um diese wunderbare Zeit. Linkparty Advent 2016 ist für eure Rezepte gedacht, alles, was gebacken, gekocht und angerichtet wird, Getränke, Speisen, Kekse und kulinarische Genüsse für Advent und Weihnachten.

Dienstag, 29. November 2016

Sommerblumen im Kalthaus

In meinem Garten gibt es viele mehrjährige Stauden und Blüher, aber ohne einjährige Frühlings-, Sommer- und Herbstblüher ist der Garten langweilig. Cosmeen und Kapuzinerkresse, Ringelblumen und Astern, Wicken und Sonnenblumen, die Liste ist endlos.


In den letzten Jahren zog ich die Sommerblüher immer gemeinsam mit dem Gemüse ab Jänner / Feber / März im Haus vor und setzte die Schönheiten dann nach den letzten Frösten ins Freie. Einige säte ich auch gleich ins Beet. Das Ergebnis war immer das Gleiche - sie kamen wunderschön, aber spät. Spät im Jahr meine ich, die Kapuzinerkresse beispielsweise wurde erst im Herbst so richtig üppig und blühfreudig - kurz darauf erledigte sie aber leider der erste Frost.