Freitag, 6. Dezember 2013

Barbarazweige schneiden

Am 4. Dezember, dem Tag der Heiligen Barbara, soll man, einem alten Brauch zufolge, Kirschzweige schneiden und in eine Vase stellen. Wenn sie zu Weihnachten blühen, ist das ein gutes Omen für das nächste Jahr.

Die Knospen am Kirschzweig- noch fest geschlossen.

Ich konnte die Zweige erst gestern schneiden, hoffentlich gilt das trotzdem. Wie jedes Jahr nehme ich aber nicht nur Kirschzweige, sondern auch Zweige von anderen Sträuchern, dieses Jahr von Forsythie und Hartriegel. Das Holz der Forsythie ist leicht gelb und es treiben kleine hellgrüne Blätter aus. Der Hartriegel hat rotes Holz und treibt ebenso kleine rotgrüne Blätter. Hoffentlich.

Da es heuer schon sehr kalt war und wir etliche Tage mit Frost hatten, müssen die Zweige nicht in den Tiefkühlschrank. Ohne Kältereiz beginnen sie nämlich kaum zu treiben.

Also ab mit den Zweigen in die Badewanne und 12 Stunden in warmem Wasser einweichen. Das startet quasi das "Blühprogramm". Danach nochmals schräg anschneiden und in eine Vase mit ein wenig Wasser stellen. Und warten.

Barbarazweige in der Vase.

So sehen meine Barbarazweige derzeit aus. Ich berichte, ob sie blühen werden.

Gruß
Marie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.