Montag, 5. Mai 2014

Kinderspielzeug

Das Babyalter ist vorbei, das Kleinkindalter auch. Einerseits bin ich froh darüber, bereits zwei so selbständige Buben zu haben. Andererseits frage ich mich manchmal, wo die Jahre geblieben sind. Gerade eben noch war ich schwanger - und nun muss ich mich bereits mit einem präpubertierenden Jugendlichen auseinandersetzen.

Am Wochenende war das Wetter teilweise so kalt, dass wir die Zeit nützten, um ein paar Kisten durchzusortieren. Spielzeugkisten.

Generell haben wir nicht allzuviel aufgehoben - dachte ich. Kinderbücher, aus denen meine beiden herauswachsen, geben wir generell schnell weiter. Wir heben nur die absoluten Lieblingsbücher und echte Klassiker auf, die man auch in späteren Jahren noch gerne liest. Das fünfte Eisenbahnbuch, das dritte Tierlexikon, die unzähligen Conny und Drache Kokosnuss Bücher (sehr geliebt zu ihrer Zeit) finden sehr schnell den Weg zu unseren Verwandten und Freunden mit kleineren Kindern.

Auch Spiele und Spielzeug werden relativ schnell verschenkt, Puzzles mit 25 Teilen, Spiele für das Vorschulalter, die Bob der Baumeister Werkbank - lauter Dinge, die man nicht auf Dauer aufheben möchte. Unsere Kinderzimmer sind zwar geräumig, aber nicht allzu groß und ich achte darauf, dass der Stauraum überschaubar bleibt. Somit muss regelmäßig aussortiert werden.

Also haben wir kaum mehr Kleinkinderspielzeug - dachte ich. Am Wochenende holten wir die Kisten heraus. Es waren ziemlich viele, denn das schöne, wertvolle, haltbare, zeitlose Spielzeug haben wir aufgehoben. 6 riesige Kisten voll Playmobil, drei Kisten Matador, vier Kisten Lego Duplo, drei Kisten Brio Eisenbahn - alles seit Jahren verstaut (bis auf Playmobil, das lagert noch nicht so lange im Dachboden).

Was tun? Alles aufheben? Für wen? Für eventuelle Enkelkinder in 20 Jahren? Alles weggeben? Vekaufen? Verschenken? Und wenn kleine Kinder zu Besuch kommen?

Abgesehen vom beträchtlichen materiellen Wert sind alle Spielsachen unglaublich schön. Natürlich hat das eine oder andere Teil gelitten, aber im Prinzip sind diese qualitativ hochwertigen Spielsachen so gut wie unzerstörbar.

Das nächste Dilemma: das Spielzeug gehört beiden Kindern. Natürlich hat der eine vielleicht das Feuerwehrauto und der andere den Zoo bekommen, aber prinzipiell haben sie immer gemeinsam mit allen Dingen gespielt.

Wir diskutierten die Sache, während sich meine Kinder glücklich durch Berge von Kleinkinderspielzeug wühlten und freudiges Wiedersehen mit der Lok Thomas oder dem ersten Duplo Feuerwehrauto feierten.

Nach aufregenden Diskussionen kamen wir zu folgender Lösung:
  • Zunächst wurde aussortiert: alles, was nicht 100%ig ok war, kam in den Müll. Das war allerdings nicht viel...
  • dann bildeten wir Gruppen innerhalb der einzelnen Spielzeuge, also Duplo Fahrzeuge, Steine, Tiere, etc., Brio Schienen, Fahrzeuge, Bauwerke, etc.
  • Meine Kinder entschieden, das Matador nicht zu behalten. Davon hatten wir nie allzuviel und sie spielten auch wenig damit. Also wurde Matador sortiert, fotografiert und auf einer Online-Plattform zum Verkauf angeboten. Den Erlös werden sich die Kinder teilen.
  • Brio Eisenbahn musste bleiben. Absolut! Keine Diskussion. Nur der Bahnhof, den ein ungestümer kleiner Gast einmal irreparabel beschädigt hatte, wurde schweren Herzens entsorgt.
  • Duplo wurde reduziert. Die schönsten Themen und alle Grundsteine wollten sie behalten, viele Sonderthemen und Sonderbausteine wurden in Gruppen zusammengefasst und ebenfalls zum Verkauf eingestellt.
  • Mit dem Playmobil - Kisten haben wir noch nicht begonnen.
Wir legten gemeinsam fest, dass es zu jedem Spielzeug in Zukunft eine große Kiste gibt, die bei Bedarf herausgeholt werden kann. Also eine Kiste mit Brio - Eisenbahn, eine Kiste mit Duplo, etc. Aber eben nur eine Kiste.

Meine Kinder bezeichnen diese Kisten jetzt als Oma - Opa Kisten. (Danke, so alt sind wir noch nicht!). Aber wenn in ferner Zukunft einmal unsere potentiellen Enkelkinder zu Besuch kämen, dann könnten sie damit spielen und hätten tolles Spielzeug.

Bis dahin werden meine Kinder die Kisten sporadisch herausholen, wenn sie dazu Lust haben oder kleine Kinder zu Besuch kommen.

Was macht ihr mit dem Kinderspielzeug, wenn eure Kinder herauswachsen? Welche Lösungen und Strategien habt ihr, damit euch die Kisten nicht über den Kopf wachsen? Bitte um Ideen und Vorschläge.

Mit liebem Gruß
Marie

Kommentare:

  1. Das kenne ich zu gut... Wir haben auch vor paar Monaten einige Kisten aussortiert und alles weg geschmissen was nicht gut war... Dabei sind wir auf paar alte Spielsachen gestoßen und haben uns noch daran erinnert wie es früher mit Spielzug war..Heute sehe ich nur Kinder mit Handys und Tabletts oder vor den PC spielen, einfach schlimm. Und einige wiesen gar nicht das es andere Spielsachen gibt...
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    oh, das Problem kenne ich auch. Bei uns wird immer"Noch Gutes" im Keller zwischengelagert, nach einer gewissen Zeit wird dann verkauft, verschenkt oder es landet bei Opa auf dem Dachboden. (Ich weiß es wird uns dort eines Tages einholen). Die Teenies tun sich irgendwie schwer von Dingen gänzlich zu trennen. Das Einlagern bei Opa bringt ihnen den Vorteil, es ist aus dem Zimmer/Haus, aber zur Not kann man es doch noch holen. Spielzeug, dass ihnen nicht so am Herzen lag, geben sie problemlos weg.
    LG zu Dir und ein schönes Wochenende
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Ja, auch bei uns war das so - Kistchen hier und Kistchen da - auf dem Speicher aus den Augen - eine Bekannte gab den Tipp, die guten Dinge bei der bekannten Verkaufsplattform E. anzubieten, und das Geld bekommen dann die "Kleinen" für aktuell gewünschtes Spielzeug

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.