Mittwoch, 1. Oktober 2014

Geld sparen: Gutscheine und Coupons

Wer aufmerksam Tageszeitungen liest, stellt fest, dass eine neue Welle der Werbung angekommen ist. Couponing in Printmedien. Das sind kleine Gutscheine für ein bestimmtes Geschäft oder eine bestimmte Ware in einem begrenzten Zeitraum. Vor einigen Jahren wurden die rechtlichen Bedingungen im deutschsprachigen Raum so geändert, dass diese Art der Werbung (wieder) erlaubt ist.

 
Manchmal liegen den Tageszeitungen ganze Couponhefte bei.


Im englischsprachigen Raum, vor allem in den USA, sind diese Coupons seit langem erfolgreich. In jeder Zeitung finden sich zahlreiche dieser Schnipsel, die man ausschneiden kann und die oft nur für ein spezielles Produkt gelten. Viele Gutscheine geben aber auch Rabatte auf beispielsweise einen Artikel der eigenen Wahl.

Ich persönlich habe ja keine dieser vielen Kundenkarten, auch wenn es oft tolle Angebote gibt. Die damit verbundenen Nachteile, dass sämtliche meiner Daten gespeichert werden und an "für Sie interessante Drittanbieter" weitergeleitet werden dürfen, wie es im Kleingedruckten so schön heißt, möchte ich nicht in Kauf nehmen. Wir sind ohnehin schon fast lückenlos überwacht und seit ich weiß, dass Kundendaten um bis zu 500 Euro pro Datensatz (ja!) verkauft werden, achte ich noch mehr auf meine Privatsphäre.


Manchmal muss man den QR Code scannen und bekommt den Gutschein aufs Handy.

Mit den Coupons ist es anders. Hier lege ich ja einfach nur den Gutschein mit der Ware mit aufs Förderband und wenn ich bar bezahle, gebe ich keine Daten preis. Das gefällt mir wesentlich besser.

Auch online sind viele dieser Gutscheine zu finden, sei es für online - Einkäufe mit Gutscheincode oder als Printgutschein zum Ausdrucken. Manchmal kann man die Gutscheine auch einfach aufs Smartphone laden. Wobei: sobald das Handy involviert ist, gebe ich wieder meine Daten preis. Also Achtung!
Bei mir ist das kein Problem, ich habe nämlich kein Smartphone! Gottseidank, ich lebe sehr glücklich ohne!

Ich habe diese Entwicklung beobachtet und stelle fest, dass man dadurch durchaus Geld sparen kann. Soferne man ein System findet, um den Überblick über diese Aktionen zu behalten.


Oft gibt es zum Beispiel Zeitschriften günstiger.

Der Vorteil bei den Gutscheinen ist zweifach: einerseits kann ich ein Produkt, das ich sowieso kaufen wollte, günstiger bekommen = direkte Ersparnis.

Und zweitens kann ich mittels eines Coupons ein Produkt, das mir normalerweise zu teuer ist, zu einem für mich akzeptablen Preis erwerben = zwar keine direkte Ersparnis, aber ich habe mehr Möglichkeiten.


In Fachzeitschriften findet man oft Gutscheine für Messen oder Ausstellungen.


Beispiel: Ich habe für Käse eine finanzielle Obergrenze, wie viel ich pro Kilo bezahle. Sonst wird mein Haushaltsbudget gesprengt, da meine drei Männer und ich Käse lieben und entsprechend viel davon essen. Mit einem Coupon, der beispielsweise 25% Rabatt auf alle Käsesorten gibt, kann ich meine Einkaufsmöglichkeiten aber erweitern und die eine oder andere Delikatesse erwerben, ohne mein Budget zu überschreiten.


Besonders mag ich einzelne Produktangebote lokaler Anbieter.

Derzeit suche ich noch nach einem akzeptablen und einfachen System, um diese Gutscheine zu organisieren und bei Bedarf auch bei der Hand zu haben. Leider noch nicht ganz erfolgreich, aber ich arbeite daran. Das Ergebnis werde ich vorstellen.

Es ist allerdings wichtig, dass man beim Couponsammeln zu sich selbst ehrlich bleibt. Eine Ware zu kaufen, die man weder will noch braucht, nur weil sie ermäßigt ist, steht dem Gedanken des Geldsparens direkt entgegen. Es ist also wichtig, nur die Coupons überhaupt aufzuheben, die in den prinzipiellen Budget- und Anschaffungsplan passen.

Wer sammelt auch Rabattmarken oder Coupons? Bringt es langfristig wirklich eine Ersparnis? Ich denke schon, selbst wenn ich die Zeit rechnen muss, die das Ausschneiden, Suchen, Sortieren, etc. beansprucht.

Geld sparen kann viel Spaß machen und muss das Leben durchaus nicht einschränken im Gegenteil. Ich bin ein Sparfuchs und stolz darauf. Es kommt ja nur darauf an, mit Köpfchen zu sparen! Ich nütze sehr intensiv die öffentlichen Bibliotheken, tausche mit großem Vergnügen Bücher oder Kinderkleidung (leider werden meine Kinder dafür langsam zu groß), und nütze Onlineplattformen, um Dinge loszuwerden oder billiger zu erwerben.

Mit liebem Gruß
Marie

Anmerkung: ich habe diese Coupons einfach aus ein paar Zeitungen und Zeitschriften abfotografiert, um Beispiele zu zeigen. Weder empfehle ich die genannten Firmen, noch stehe ich in irgendeiner Geschäftsbeziehung zu ihnen oder bekomme irgendwelche finanziellen Zuwendungen.

1 Kommentar:

  1. Es ist schon beachtlich zu sehen, wieviel Geld man durch Gutscheine und Coupons im Alltag einsparen kann. Da kommt aufs Jahr gerechnet doch einiges zusammen. Ich greifen auch immer wieder gerne drauf zurück.

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.