Wilder Herbst in meinen Cottotöpfen


Wilder Herbst in meinen Cottotöpfen.

Wenn der Sommer geht, sieht es in meinen Cottotöpfen immer traurig aus. Die einjährigen Blüher haben sich verabschiedet - und jetzt? Ehrlich gesagt, es ist mir zu teuer jedes Jahr Erika, Crysanthemen (die nur bis zum ersten Frost halten) oder winterharte Pflanzen für alle Töpfe zu kaufen. Meine Cottotöpfe möchte ich aber auch nicht einfach wegstellen oder unbepflanzt lassen, das sieht so traurig aus. Außerdem brauche ich sie dann für meine weihnachtliche Deko von Terrasse und Hauseingang.

Die Lösung: wilder Strauchschnitt.


Maries Tipp!
Aber zuerst denke ich an den Frühling und lege in den Topf eine ganze Menge Zwiebelchen. Ich lasse mir dabei helfen, mein Sohn ist da sehr geschickt und liebt Gartenarbeit fast so sehr wie ich. Die Zwiebelchen liegen auf einem Bett aus Hornspänen, damit sie viel Kraft für ihren Start ins Frühjahr haben. Sie bleiben nur eine Saison im Topf, blühen brav, aber danach dürfen sie in die gute Gartenerde übersiedeln und dort noch viele Jahre überdauern.


Blumenzwiebelchen dicht an dicht in den Topf legen.

Als Nahrung gibt es Hornspäne.


Auf die Zwiebelchen kommt eine Schichte gute Blumenerde. In diese Erde stecke ich nun alles, was der Garten so hergibt und keine dünnen Blätter hat.


Mahonien halten besonders lange.


Stechpalmen, Mahonie, Hagebutten, Liguster, Miscanthus, Efeu, Berberitze, Eibe, Fichtenzweige, Koniferen, Sanddorn - eben alles, was bunt aussieht und nicht gleich verwelkt.


Toll sind die Fruchstände vom uralten Efeu.


Dicht an dicht wird alles bunt gemischt in die Töpfe gesteckt. Hauptsache üppig. So lassen sich die vier Wochen bis zur weihnachtlichen Topfdeko noch gut überstehen, ohne dass alles kahl und leer ist.


Der Liguster hat heuer besonders viele  Beeren.
 

Wild und unsortiert, bunt und üppig. Ein wenig chaotisch und sehr interessant. Toll wird es, wenn der erste Frost die verschiedenen Blätter und Blütenstände silbrig überzuckert. Lange wird es ja nicht mehr dauern, seufz!


Mein wildes herbstliches Trio vor dem Nebeneingang.


Mit herbstlichem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalterinnen für ihre große Mühe!

Kommentare:

Mami Made It hat gesagt…

Das sieht echt klasse aus! Und ich bin gespannt wie der Topf im Frühjahr aussieht, wenn die Blumenzwiebeln blühen.
LG Petra

Steiniger Garten hat gesagt…

Hallo Marie,
so mache ich das auch immer. Diesmal habe ich wohl 5 oder 6 solche Zwiebeltöpfe. Na hoffentlich erfrieren sie nicht. Letztes Jahr war alles kein Problem.
Eine Sache mache ich nicht mehr....ich kaufe nicht mehr die Sommerblumen, die die Baumarktregale vollstopfen. Sie sind mir einfach zu poppig und kurzlebig. Nur die Schokoladenblume mag ich noch immer.
GLG Sigrun

Wir vom Ende der Straße hat gesagt…

Hallo Marie,
wir haben den Garten nun fast winterfest gemacht, jetzt sollten noch die Zwiebeln in den Boden. Aber irgendwie habe ich gar keine Lust dazu, denn die kommen immer an einer anderen Stelle hoch. Aber wenn ich das jetzt so sehe, überlege ich es mir vielleicht noch mal....
LG
Manu

LÖwin.g hat gesagt…

Wunderschön... das mit den Blumenzwiebeln "muss" ich auch noch machen
LG Birgit

Kath rin hat gesagt…

Ich habe die Blumenzwiebel eigentlich nur in den Beeten versteckt, die Blumenkisterl habe ich mit Stiefmütterchen und Erika gefüllt. Mal sehen, vielleicht besorgte ich doch noch Zwiebel für die Töpfe.

Lg kathrin

Marie hat gesagt…

Danke, ich werde ein Foto posten, wenn die Zwiebelchen im Frühjahr austreiben.
LG
Marie

Marie hat gesagt…

Ja, in kalten Wintern erfrieren die Zwiebelchen. Bei uns ist Weinbauklima und es war letztes Jahr nur zwei Wochen im Jänner richtig kalt. Vielleicht habe ich ja Glück.
Diese bunten, kurzlebigen und im Endeffekt teuren Sommerblumen kaufe ich auch nicht mehr, ich ziehe sie mir selbst aus Samen an. Dann sind sie robuster und VIEL billiger.
Bei "Confetti-Garden" konnte ich letztes Jahr allerdings nicht vorbeigehen - und es war eine einzige Enttäuschung. Die drei Pflanzen waren so hochgezüchtet, dass sie binnen Wochen am Ende waren. Schade!
Liebe Grüße
Marie

Marie hat gesagt…

Ja, bei meinem Lehmboden ist es auch immer wieder eine Überwindung zur Schaufel zu greifen, weil die Löcher nicht so einfach zu machen sind. Aber im Frühjahr freue ich mich dann über die bunte Pracht.
Allerdings habe ich heuer nicht so viele Zwiebel (mehr) gesetzt. In den letzten drei Jahren waren es sehr viele, jetzt schaue ich ihnen beim Verwildern zu.
Liebe Grüße
Marie

Marie hat gesagt…

Sind die Stiefmütterchen winterhart? Ich habe auch einige am Fensterbrett stehen (außen), weiß aber nicht, ob sie den Frost überstehen werden. Man findet so unterschiedliche Angaben dazu.
Liebe Grüße
Marie