Meine weihnachtlichen Blumenkisterln

Letztes Jahr hatte ich meine Blumenkisterln nur mit einjährigen Schönheiten bepflanzt. Teilweise selbst gezogen (mit unterschiedlichem Erfolg), teilweise gekauft. Sie waren schön und bunt, aber Mitte Oktober war die Saison in einer einzigen Frostnacht zu Ende. Schade.


Weihnachtlich dekorierte Blumenkästen.


Ein ganzjähriges Blumenkisterlkonzept musste her, nach langem Überlegen und dem Wälzen einiger Fachliteratur habe ich mir folgendes überlegt.
  • Im Frühjahr möchte ich Frühlingsblüher in den Kistchen haben. Diese kann ich nach der Saison in den Vorgarten setzen.
  • Im Sommer sollen weiterhin einjährige Blüher wie Petunien etc. ein üppiges Bild abgeben.


Hier sind Efeu und Koniferen gut zu sehen, der Rest ist Deko und wird nach Weihnachten entfernt.


Und der Rest des Jahres???

Im Winter stecke ich normalerweise Tannenreisig, Zapfen, etc. in die Kisterln, aber das ist für den Herbst zu wenig. Meine Cottotöpfe dekoriere ich herbstlich, aber alle Blumenkisterln? Das erscheint mir zu viel.

Meine Lösung: mehrjährige immergrüne Pflanzen mit Blumenzwiebeln und Einjährigen kombinieren.


Das "Rückgrat" der Kisterln. Frisch gepflanzt. Konifere, Gräser und Efeu.

Im kleinen Kistchen Koniferen und Pfennigkraut.


So sieht es jetzt über das Jahr aus:

  • In jedem Kistchen wächst etwas, das fast das ganze Jahr grün ist bzw. dem Kistchen Struktur gibt Ich habe mich für kleine Koniferen entschieden.
  • Im Vordergrund sollen immergrüne Mehrjährige herunterhängen, Efeu, Immergrün und Pfennigkraut. Das hatte ich im Garten, schnell ein paar Ableger gemacht, Kosten 0 Euro.
  • Ein paar Gräser sorgen für aufgelockerte Stimmung, sie bleiben im Winter stehen und werden abgeschnitten, wenn die Frühlingsblüher Hochsaison haben.
  • Im Frühjahr läuten die Zwiebelpflanzen die Gartensaison ein. Bunt gemischt, in der Höhe gestaffelt und mit unterschiedlichem Blühzeitraum.
  • Wenn die Frühlingsblüher verwelken, bekommen die einjährigen Sommerblumen ihren Auftritt und verdecken das einziehende Laub.
  • Im Herbst muss ich die Kisterln ausräumen, die Zwiebelchen in den Garten setzen, frische Erde nachfüllen und neue Blumenzwiebeln setzen. Mehr als eine Saison halten sie nicht durch.
  • Im Winter dekoriere ich die Kisterln wie bisher mit Reisig, Zapfen, Kugeln und allem, was der Garten hergibt. 

Hier sind die einzelnen Elemente gut zu erkennen. Noch sehr klein, da ganz frisch bepflanzt.


Jetzt, vor Weihnachten, habe ich die Kistchen zusätzlich mit Reisig, Zapfen, Zieräpfeln, Wacholder und kleinen Plastikkugeln dekoriert. Hier ist das Ergebnis, es ist einfach zauberhaft vorweihnachtlich.


Zwischen Gras und Koniferen stecken zapfen, Reisig, Wacholder, Zieräpfel und kleine Kugeln.


Die Materialien stammen aus Wald und Garten, sind also gratis und wunderschön-


Um dem Kitsch die Krone aufzusetzen, habe ich heute kleine Lichterketten um einen Spottpreis erstanden, die mit Batterie funktionieren. Ideal für Blumenkisterln.

Jetzt geht es daran, den Adventkalender für die ganze Familie fertigzumachen. Leider kann ich ihn erst nächste Woche zeigen, ich will ja die Überraschung nicht verderben.

Ein schönes entspanntes erstes Adventwochenende!

Marie

 Auf geht es zu den vielen vorweihnachtlichen Linkpartys. Komm mit, es ist für jeden etwas dabei.

Kommentare:

Tante Mali hat gesagt…

Das ist genau das, was ich wirklich gerne mag! Sieht reizend aus! Richtig einladend und frisch!
Hab eine feine Zeit
Elisabeth

Marie hat gesagt…

Danke, es gefällt mir auch, ich freue mich jeden Tag, wenn ich die Kisterln sehe. Außerdem war es nicht allzu teuer. Ob mein Plan mit der ganzjährigen Bepflanzung aufgeht - keine Ahnung, ich werde berichten.
Mit liebem Gruß
Marie