Freitag, 30. Januar 2015

Kinder und die neuen Medien

Kinder lieben jedes elektronische Spielzeug - wir Eltern können ein Lied davon singen. Fernseher, Ipod, Gameboy, Smartphone, Tablet, Notebook und wie sie alle heißen, nichts ist vor ihnen sicher. Und Kinder wollen damit Zeit verbringen, viel Zeit, viel zu viel Zeit, meiner Meinung nach.

Ich nutze selbst beruflich und privat viele dieser Medien und bin auch der Meinung, das Kinder damit umgehen lernen müssen. Unsere Welt funktioniert nun einmal so. Auf der anderen Seite ist der Suchtfaktor gerade für Kinder extrem hoch, die Angebote werden immer vielfältiger, und Kinder sind selbst auf gar keinen Fall in der Lage, ihren Medienkonsum zu organisieren.

Seit Jahren probiere ich verschiedene Lösungen aus, um eine vernünftige Balance zwischen Verbieten und Erlauben zu finden. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Als die Kinder noch kleiner waren ging es mit einem Zeitkonto und der Einschränkung der verfügbaren Medien recht gut. Jedes Kind hatte etwa ab der Volksschulzeit täglich eine halbe Stunde, die es mit elektronischem Spielzeug oder Fernsehen verbringen durfte. Für kleinere Kinder eine gute Lösung, man sucht gemeinsam Computerspiele oder Fernsehsendungen aus und diese dürfen dann konsumiert werden. Ist die Sendung vorbei, wird der Fernseher abgedreht. Eine Spielkonsole haben wir bis heute nicht.

Bei größeren Kindern funktioniert das leider nur mehr sehr eingeschränkt. Was mich am Medienkonsum stört ist weniger der Konsum an sich - obwohl er genug Gefahren birgt. Es ist vielmehr die Zeit, die den Kindern für andere Tätigkeiten fehlt. Freizeitaktivitäten, die ihnen, wenn sie erst damit begonnen haben, viel mehr Spaß machen.

Als mein Zwölfjähriger darüber klagte, dass er eigentlich keine Freizeit habe, obwohl er gerade stundenlang mit Freunden online war, schrillten bei mir die Alarmglocken. Kinder empfinden die Zeit, die sie mit den Medien verbringen, gar nicht als Freizeit. Es ist absolut tote, verlorene Zeit!

Also war es Zeit, den Medienkonsum neu zu überdenken.

Mit meinen Kinder entwickelte ich folgenden Plan: die Zeit für den wöchentlichen Medienkonsum muss mit anderen "Tätigkeiten" erworben werden. Ich spreche hier jetzt nur zu einem ganz kleinen Teil von Hilfe im Haushalt, etc. Vielmehr haben wir eine Liste von eigentlich spannenden Freizeitaktivitäten entwickelt, die viel erfüllender sind, für die man sich aber etwas mehr "anstrengen" muss, als fürs "Zocken"

Jede Stunde (oder eine andere Einheit) einer dieser Tätigkeiten ergibt eine halbe Stunde "Medienzeit":
  • 50 (25) Seiten in einem guten Buch lesen, das kein Comic ist
  • eine halbe Stunde mit dem Papa laufen
  • 20 Längen im Schwimmbad schwimmen
  • eine halbe Stunde Klavier (Gitarre) spielen
  • eine halbe Stunde zusätzlich Englisch oder Latein üben (Bonus: gibt eine Stunde Medienzeit)
  • eine halbe Stunde im Garten oder im Haushalt helfen (meine Kinder lieben Gartenarbeit und sind mir eine echte Hilfe, also kann ich sie dafür auch belohnen)
  • eine halbe Stunde Radfahren, Boarden oder Eislaufen
  • jede sportliche Betätigung, und sei es Seilspringen, Rad schlagen oder Diabolo im Garten
  • das Zimmer piccobello aufräumen und saugen
  • Malen, Zeichnen, Basteln, kreative Betätigung
  • mit Freunden abhängen ohne Handys, etc.
  • Lego Modelle bauen
  • mit dem Nachbarshund spazieren gehen
Die Liste wird fortgesetzt und angepasst. Sie ist einmal ein erster Entwurf.

Wir haben uns bemüht, Tätigkeiten aufzunehmen, die die Kinder eigentlich sowieso gerne machen oder machen müss(t)en, also einerseits Freizeitaktivitäten, andererseits auch Tätigkeiten, die nicht so beliebt sind, aber erledigt werden müssen.

Dazu ist zu sagen: meine Kinder lieben Bücher und lesen auch gerne. Aber in letzter Zeit konnte ich beobachten, dass das Lesen zugunsten des Smartphones immer weiter zurückgedrängt wurde. Da heute Zeugnisverteilung ist, durfte sich jedes Kind zur Belohnung gleich zwei neue Bücher aussuchen.

Ebenso ist es mit kreativen Tätigkeiten: es ist vordergründig weniger anstrengend, sich vor den Fernseher zu setzen als den Malkasten auszupacken. Wenn die Kinder allerdings einmal mit dem Malen angefangen haben, sind sie kaum zu bremsen und verbringen viele Stunden damit.

Wir beginnen am Anfang der Woche bei Null. Jede Tätigkeit erhöht die Zeit für den Medienkonsum. Und wer beispielsweise eine Stunde mit dem Rad gefahren ist, darf gerne eine Stunde Fernsehen, weil der Sport für guten Ausgleich sorgt. Denn auch hier musste ich beobachten, dass meine Kinder sich zunehmend weniger bewegten, vor allem im Winter. Sie sind zwar schlank, sportlich und aktiv, andererseits aber im "gefährlichen" Alter zu Beginn der Pubertät, wo viele den kindlichen Elan verlieren und mit der täglichen Bewegung aufhören. Das Ergebnis sieht man jeden Tag in der U-Bahn.

Im Prinzip ist diese Liste nichts anderes als eine Initialzündung, der Anreiz, etwas anderes zu machen als auf einen Bildschirm zu starren. Ob es funktioniert, werde ich sehen und berichten. Aber alleine die Liste und die Diskussion über mögliche Aktivitäten hat meinen Kindern viel Spaß und jetzt, zu Beginn der Ferien, Lust auf Alternativen zu Computer und Co gemacht.

Natürlich sind auch wir Eltern hier massiv gefordert. Denn wir müssen den Kindern das Umfeld bieten, in dem sie ihre Freizeit aktiv gestalten können.

Wie regelt ihr den Medienkonsum bei den Kindern? Gar nicht? Mit Verboten? Mit Belohnungen? Was funktioniert in welchem Alter? Ich freue mich auf viele Rückmeldungen und Ideen.

Mit liebem Gruß

Marie


 Linkparty Von Tag zu Tag

Meine Linkparty Von Tag zu Tag ist noch geöffnet. Mach mit, zeig uns deine Projekte und finde viele tolle Ideen zum Nachmachen.

Kommentare:

  1. Geniale Idee!
    Mein Mädel ist 9 und eine mediale 0. Kein Handy, kein Gameboy oder dergleichen, kein PC. Sie hat einen CD Player, den sie allerdings höchst selten benutzt. Und sie hat permanent Fernsehverbot, weil sie es total schlecht verträgt. Fernsehen und damit meine ich eigentlich eine kindgerechte DVD ansehen, darf sie nur als Belohnung.
    Aber sie hat an diesen Dingen auch kein besonderes Interesse. Bis jetzt hat sie nach keinem Handy gefragt und auch nach keinem elektron. Spiel.
    Weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marie,
    die Idee ist ja super! Meine Tochter ist zwar noch ganz klein, aber schon mit 15 Monaten will sie ständig an mein Handy. Ich habe mich schon gefragt, wie ich später damit umgehen soll. Einerseits soll sie lernen, mit den modernen Medien umzugehen, andererseits nicht nur "vor Geräten" hängen. Ich werde mir deine Methode merken :-)
    Übrigens finde ich deinen Blog echt klasse, daher habe ich dich für den Liebster-Blog-Award nominiert. Schau mal hier: https://mamamajsan.wordpress.com/2015/02/02/kreativ-sein-und-abtauchen-in-die-badewanne
    LG Mama Majsan

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.