Donnerstag, 19. Februar 2015

Großputz im Kinderzimmer

Mein "Großer" ist mit der Schule auf Skikurs gefahren, wie ich ihn beneide. Eine Woche lang Sonne, Schnee und Spaß! Wunderbar. In der derzeitigen Grippezeit eine tolle Sache, immerhin sind teilweise schon Schulkassen halb entvölkert, weil alle das Bett hüten müssen.

Wenn meine Kinder einmal ein paar Tage nicht da sind, nütze ich die Zeit gerne für einen richtigen Großputz und für intensives Aufräumen und Entrümpeln in ihren Zimmern.

Eigentlich müssen meine Kinder ihre Zimmer selbst in Ordnung halten, aber das klappt meist nur eingeschränkt.Wie in allen Familien. So ein Generalputz tut dem Zimmer also manchmal richtig gut.

Zunächst einmal wird entrümpelt, auch das geht wesentlich besser, wenn die Kinder nicht da sind. Denn einige "Kostbarkeiten", an die sie sich nicht einmal mehr erinnern können, wandern schnell in den Müll und werden auch nie mehr vermisst. Aber wehe, wenn ich gemeinsam mit ihnen entrümple, dann wächst der Wert des Krams plötzlich ins Unermessliche. Kenne ich - geht mir genauso! Also, aus dem Augen, aus dem Sinn.

Generell bin ich dafür, mit den Kindern aufzuräumen und auszusortieren. Erstens: damit sie es lernen. Zweitens: weil sie selbst entscheiden sollen, was in ihren Zimmern bleiben soll. Aber, siehe oben, manchmal sind Alleingänge ganz praktisch und zielführend.

In der letzten und vorletzten Woche habe ich sehr viel reinen Müll (der sich unter vielen hübschen Namen wie Zeitschriften, Dekoartikel, etc. versteckt hatte) aus dem Haus geschafft. Also ist diesbezüglich nicht so viel zu tun.

Außerdem gibt mir die Abwesenheit meines Sohnes die Gelegenheit, ein paar Dekorationen und Organisationssysteme zu überdenken und neu zu gestalten. Beispielsweise die Schreibtischschubladen und die Ablage für die Schulsachen. Beides ist derzeit nicht optimal gelöst, die vorhandenen System funktionieren nicht so richtig. Also werde ich mir etwas Anderes überlegen, mal sehen und in Blogs stöbern, hier finde ich oft Ideen und Anregungen.

Das Wetter ist zwar nicht berauschend, kalt und nebelig, aber immerhin regnet es nicht. Und es weht ein leichter Wind. Ideal, um das gesamte Bett zu waschen, also auch Decke, Polster, Unterbett, Zierkissen, Stofftiere und Tagesdecke. So in etwa alle 3 bis 4 Monate kommen diese Dinge bei mir in die Waschmaschine, meist zu Saisonwechsel. Es ist angenehm, dafür ein paar Tage Zeit zu haben und nicht alles an einem Tag waschen und trocknen zu müssen, weil das Bett am Abend wieder gebraucht wird.
Auch die Vorhänge wandern in die Waschmaschine.

Weil ich schon dabei bin, sortiere ich gleich den Kleiderkasten aus und räume ihn gründlich auf. Vieles passt noch, mein Sohn ist in diesem Winter nicht sehr viel gewachsen, aber einige Dinge sind doch zu klein und wandern in den Schrank des kleinen Bruders. Ein paar Dinge müssen ersetzt werden, ein paar Dinge ergänzt, aber eigentlich ist der Schrank recht gut gefüllt. Nur ein paar Sweater sortiere ich aus, weil mein Sohn sie wirklich nicht ein einziges Mal getragen hat.

Ein paar Schadstellen an der Wand sind ebenfalls schnell ausgebessert und können gut trocknen, bevor mein Sohn wieder nach Hause kommt.

Und: wieder einmal entdecke ich neue Lebensformen! Eine Jausenbox mit etwas, bei dem ich definitiv nicht mehr erkennen kann, um was es sich einmal gehandelt hat. Dafür schillert es in allen Farben und hat einen seidigen Pelz. Gottseidank schließen diese Boxen sehr dicht, denn der Gestank beim Öffnen ist unbeschreiblich. Damit wandert leider auch die Box mit in den Müll, denn ich glaube nicht, dass man sie noch reinigen könnte.
Warum um alles in der Welt müssen Kinder ihre Jausenboxen irgendwo im Zimmer abstellen, anstatt sie in die Küche zu bringen??? Gottseidank bin ich damit nicht alleine.

Jetzt noch Saugen, Abstauben, Fenster putzen, Aufwaschen - und das Zimmer strahlt und duftet wunderbar.

Mit liebem Gruß

Marie

Nicht vergessen: am 22. startet die nächste Linkparty "Von Tag zu Tag". Verlinkt werden darf alles, was unser Leben und unseren Alltag lustiger, bunter, organisierter, leichter und lebenswerter macht. Hier gibt es einen Überblick über Linkparty #1 Von Tag zu Tag. Ich freue mich auf viele tolle Projekte und kreative Ideen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.