Donnerstag, 12. November 2015

Basteln mit Kindern: Fensterdeko

Wie jedes Jahr werde ich mit meinen Kindern im Advent auch dieses Jahr wieder einen Bastel- und einen Keksbacknachmittag veranstalten. Diese Tradition ist mittlerweile ziemlich genau 10 Jahre alt, den ersten Bastelnachmittag veranstalteten wir, als mein "Großer" drei und mein "Kleiner" etwa ein Jahr alt waren. Damals durfte allerdings nur der "Große" einen Freund einladen.

Jedes Kind darf ein bis zwei Freunde einladen, diese Termin sind heiß begehrt, mit vier bis sechs Kindern kann man sehr gut arbeiten und sich auf alle gleichermaßen konzentrieren.

Die vielen Dinge, die im Laufe der Jahre entstanden sind, könnt ihr hier nachlesen. Es gibt Ideen für alle Altersstufen.

Heuer plane ich eine recht aufwändige Sache, die Buben sind schon groß und sehr geschickt, also können wir uns an komplizierte Dinge wagen. Auf einem Weihnachtsmarkt sah ich letztes Jahr ganz wunderbare kleine Fenstergirlanden, nein Girlanden ist der falsche Ausdruck, es waren eher feingliedrige Ketten, die wie ein kleiner Perlvorhang wirken.

OK, Beschreibungen sind hier zu wenig, also mache ich eine Skizze.




So sollen die Dinge aussehen. Feine Schüre in ca. 15 cm Abstand, auf die kleine weihnachtliche Motive aufgefädelt werden.




Um die Schnüre bestücken zu können, machte ich mich auf die Suche nach einzelnen Elementen - und wurde wieder einmal enttäuscht. Es gibt kaum etwas, das in Frage kommt. Die Dinge, die halbwegs nett aussehen und die richtige Größe haben, sind oft exorbitant teuer. 5,99 für 10 kleine goldene Kugeln zum Auffädeln??? Geht es noch??? Ich brauche mindestens 200 Stück!

Ein Ausflug in mein Lieblingsgeschäft, der Firma Boesner, brachte eine Idee. Professionelles Fimo. Nicht der bunte, klebrige und wenig haltbare Kinderkram, sondern die Modelliermasse für Profis. Auch nicht ganz billig, rund 13 Euro für 350 g, aber einfach toll zu verarbeiten. Weich, geschmeidig, glatt, gut zu formen und völlig formstabil zu brennen.




Anmerkung: der Post ist NICHT gesponsert, aber die Fimo Modelliermasse lässt mein Bastlerherz einfach höher schlagen. Soooo toll zu verarbeiten.

Gemeinsam mit meinen Kindern knetete und modellierte ich einen ganzen Abend lang viele verschiedene Formen. Wir probierten einfach aus, was möglich ist. Hier seht ihr einige Ergebnisse. Als Werkzeuge verwendeten wir scharfe kleine Messer, Skalpelle, Schaschlikspieße und Zahnstocher.








Was mit Fimo nicht geht: Formen mit Keksausstechern ausstechen. Das wollten wir zuerst machen, aber die Masse löst sich nicht von den Formen. Nur bei einer einzigen Form war es möglich. Macht aber nichts, mit den Fingern modellieren ist sowieso viel netter, jeder Stern sieht anders aus.










Nach dem Brennen wurden die Formen mit professioneller Acrylfarbe angemalt. Auch hier zahlt es sich aus, das Profiprodukt zu nehmen, ich wählte Winsor & Newton Galleria Acryl Farbe in rot, gold, silber, grün und weiß.





Die Fimo - Formen lassen sich mit einem Modellbaubohrer ganz einfach durchbohren. Hier kommt wieder mein Mann ins Spiel - und sein unerschöfplicher Vorrat an  Modellbauwerkzeug.

Fortsetzung folgt, die Formen müssen fertig bemalt und dann von fleißigen Kinderhänden auf die Schnüre gefädelt und geklebt werden.

Mit liebem Gruß

Marie
Natürlich bin ich wieder bei Linkpartys dabei.

1 Kommentar:

  1. Wow, das ist ja ein super Projekt. Bin neugierig, wie es weitergeht. Könnte man in die Kugeln nicht schon vorm Brennen Löcher machen? Oder eigentlich in alle Objekte, weil sie ja gefädelt werden sollen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.