Montag, 19. Dezember 2016

Hausfreunde - lecker und knusprig

Das erste, was mir bei diesem alten Rezept ins Auge sprang, war der Name: Hausfreunde. Meine Phantasie ging kurz mit mir durch, denn was unsere Großmütter unter einem "Hausfreund" verstanden, ist relativ klar und ein wenig pikant. Warum dieses Gebäck diesen Namen trägt? Keine Ahnung, auch ein wenig Recherche im Bekanntenkreis und im Netz brachte kein wirkliches Ergebnis. Vielleicht kommt der Name daher, weil es sich um recht herzhafte Kekse handelt (wie ein herzhafter Liebhaber)? Oder hat jemand eine andere Erklärung?


Die Kekse sind jedenfalls schnell gemacht, schmecken ausgesprochen gut und sind sehr knusprig.


Woher genau das Rezept stammt, ist diesmal unklar, es war im Standard-Weihnachtskekserepertoire meiner beiden Großmütter vorhanden. Wer dieses Rezept aber wann aufgezeichnet hat, ist leider nicht mehr nachvollziehbar, ich kenne weder die Schrift noch gibt es weitere Anhaltspunkte auf die Verfasserin.


Zutaten:
2 ganze Eier
16 dag (160 g) (Kristall)zucker
22 dag (220 g) Mehl
Rosinen, gehackte Haselnüsse, geriebene Schokolade

Alle Zutaten grob vermischen, auf ein Backbleck streichen (ca. fingerdick) und goldbraun backen. In heißem Zustand in Rauten schneiden.


Auch bei diesem Rezept lassen sich viele Variationen mit unterschiedlichen Nüssen, Trockenfrüchten, Aranzini, etc. backen. Ich kann mich aus meiner Kindheit dunkel an eine Variante der Hausfreunde ohne Schokolade erinnern, sie waren dann hell, hatten aber auch diese Form mit Früchten und Nüssen darin.


Hausfreunde sind ein typisches Teegebäck, das man auch außerhalb der Weihnachtszeit sehr gut anbieten kann. Ein weiterer Vorteil liegt in ihrer langen Haltbarkeit. In einer guten Blechdose halten diese Kekse wochenlang, ohne ihren frischen knusprigen Geschmack zu verlieren.


In allen Backstuben geht es derzeit hoch her, fünf Blogs und sechs Bloggerinnen backen und kochen für euch uralte Rezepte nach.


Petra von MamiMadeIt
Ricarda von Hobbyzauber
Kathi und Julia von Cooking Bakery
Maxi von Geschwisterkeks
Marie von Mariesblog

Wer auf Instagram unterwegs ist, kann seine Rezepte unter dem Hashtag #alterezepteimadvent verlinken. Auch auf Pinterest sind unsere Ideen und eure Rezepte zu finden.

Ich freue mich riesig, dass Maxi, Julia, Kathi, Petra und Ricarda diesen Advent mit mir backen und kochen. Allen Lesern wünsche ich ganz viel Freude und Spaß mit unserer Aktion. Schaut vorbei, hier und auf den anderen Blogs, entdeckt Neues und Altbekanntes und verlinkt eure eigenen Rezepte.

Schönen Advent! 
Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!

Kommentare:

  1. Ich liebe Hausfreunde. Die gab's früher bei meiner Oma und Mama auch immer mit Aranzini, Feigen, Nüssen etc. Da ich leider die einzige bin, die auf Trockenfrüchte steht, habe ich sie noch nie gebacken. Ich sollte da mal nur an mich denken. Die lange Haltbarkeit spricht ja für sich :)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja ziemlich lecker aus und schmecken ganz bestimmt. Ich habe meine Weihnachtsbäckerei abgeschlossen, denn jetzt kommt bald Besuch aus der Heimat. Das mit den alten Rezepten hat was - meine Plätzchen sind auch sog. Familienplätzchen. Meine Oma hat sie so gemacht, meine Mama ebenfalls und ich ändere auch nichts daran, weil sie einfach gut sind und sich ewig aufbewahren lassen - nicht, dass das bei uns passieren würde/könnte ......
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Diese Hausfreunde haben wir vor ca. 35 Jahren im Kochunterricht in der Schule gebacken und seither dürfen sie bei uns nicht auf dem Plätzchenteller fehlen. Allerdings kommt der Teig bei uns in Streifen oder "Broten" auf das Blech und diese werden dann gleich nach dem Backen in Scheiben geschnitten - sieht dann den Cantuccini ähnlich. So schnell wie die Hausfreunde gebacken sind, so schnell sind sie bei uns auch immer aufgefuttert ;-))).
    Toll, dass ihr die alten Rezepte aufschreibt und weitergebt - bei mir stehen heute noch Springerle nach Rezept meiner Tante Gretl auf dem Plan.
    LG und schöne Feiertage
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Sahen auf dem Bild richtig Lecker aus musste ich auch gleich mal ausprobieren ... hatte ich zuvor mich nie gemacht und sie waren wirklich lecker ;)

    AntwortenLöschen

Bitte hab Verständnis, wenn dein Kommentar erst nach einer Prüfung erscheint. Dieser Blog soll ein Ort der Freude, der freundlichen Kommunikation und des fröhlichen Ideenaustauschs sein. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Anregungen und Meinungen - auch kritische Meldungen sind willkommen, soferne sie höflich und konstruktiv sind.
DANKE für alle Kommentare, ich freue mich immer über Rückmeldungen.