Posts mit dem Label Ausmisten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Ausmisten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 10. Februar 2015

5 Tage Mini - Organisations - Challenge: Raus mit dem Zeug! Tag 2

Weiter geht es mit Tag 2. Wer nicht von Anfang an dabei war, kann hier gerne einsteigen. Im Prinzip geht es in diesen fünf Tagen darum, möglichst viel Müll und Ramsch aus unseren Häusern, Zimmern und Wohnungen zu entfernen. Eine Vorfrühlings-Entschlackungskur fürs Zuhause, sozusagen.




Bei mir gibt es soviel Müll im Haus??? - Naja, eigentlich nicht, das Haus ist aufgeräumt und sauber. Naja, eigentlich schon, denn überall sammeln sich Dinge an, die wirklich nichts mehr dort verloren haben. Widerspruch? Wetten nicht! Los geht es!

Wichtig ist, dass ich wirklich nur das wegwerfe, was in den Müll gehört. Um Dinge, die ich nicht mehr brauche, die aber noch zum Verkaufen bzw. für den Flohmarkt geeignet sind, kümmere ich mich später.

Tag 1: Küchenschränke und Speisekammer
Tag 2: Zeitschriften und Kataloge
Tag 3: Badezimmerschränke
Tag 4: Kinder-Kunstwerke und Dekorationen
Tag 5: Garten und Gartenhütte


Tag 2: Zeitschriften und Kataloge

Heute sammle ich (wieder einmal) die vielen bunten Zeitschriften, Kataloge, Broschüren und sonstige Druckwerke zusammen, und zwar im ganzen Haus. Es gibt unzählige Ecken, wo sich diese Dinge verstecken, nein, das Bücherregal ist es eher nicht. Ich finde Zeitschriften, Prospekte, Kataloge, etc. (ja, wir lesen alle viel und überall)

  • am WC
  • im Bad
  • im Schlafzimmer: auf den Kommoden, auf den Nachtkästchen und unter dem Bett
  • im Kinderzimmer: einfach überall
  • im Wohnzimmer: im Zeitschriftensammler, am Sofa, am Tisch, unter dem Sofa, am Fensterbrett
  • in der Küche auf der Arbeitsplatte, auf der Sitzbank
  • im Auto: in den Seitenfächern, auf der Rückbank
  • im Arbeitszimmer: einfach überall
  • im Flur: auf der Garderobebank
  • in sämtlichen Taschen (Sporttasche, etc.)
  • und an tausend weiteren Stellen
Zuerst sammle ich einmal alles ein. Wirklich alles (zumindest alles, was ich finde) und lege es auf einen Haufen.

Dann wird sortiert - in vier große Stapel
  • Prospekte und Informationen, zb Speisekarte vom Pizzadienst, Info vom Museum, etc.
  • Zeitungen, also alle Tages- und Wochenzeitungen
  • Zeitschriften, das sind Garten- und Sportmagazine, Wochenmagazine, Jugendzeitschriften, etc.
  • Kataloge
Die Tageszeitungen sind einfach, die wandern sofort ins Altpapier (der Container steht praktischerweise gleich vis à vis unseres Hauses). Wer noch etwas nachlesen will - Pech gehabt. Und wer einen Artikel aufheben wollte und das noch nicht getan hat - ebenso Pech gehabt, dafür gibt es das Online - Archiv.

Die Kataloge sortiere ich ebenfalls rigoros aus. Nur die aktuellen dürfen bleiben - und nur diejenigen, die mich oder ein Familienmitglied wirklich interessieren. Den aussortierten Stapel gehe ich nochmals durch. Bei einigen Firmen bin ich in der Datenbank, obwohl ihr Sortiment (Babyausstattung) nun wirklich nicht mehr meinen aktuellen Bedürfnissen entspricht. Also schreibe ich gleich eine Mail und bitte um Löschung der Daten. Das reduziert die Menge meiner Post und ist den Firmen gegenüber fair, denn so ein Katalog kostet viel Geld in der Herstellung und im Versand.
Alle aussortierten Kataloge wandern ins Altpapier, alle anderen in die Box ins Bücherregal, wo sie eigentlich hingehören.

Prospekte und Informationen: hier wird ebenso dramatisch reduziert. Die meisten Infos kann man in Sekundenschnelle online erhalten, also brauchen wir das einfach nicht in gedruckter Form. Vieles bringen die Kinder aus der Schule nach Hause, vor allem Infos der Stadtgemeinde, von caritativen Organisationen, etc. (denkt hier niemand an die Kosten und an die Umwelt???), vieles landet leider trotz "Bitte keine Werbung" - Aufkleber im Postkasten - und verteilt sich von dort blitzschnell im Haus, statt gleich im Altpapier zu landen. Heute aber landet alles dort, gnadenlos.
Anleitungen gibt es in meinem Haus kaum mehr, diese haben auch einen großen Teil des Papiermülls ausgemacht. Ich organisiere diese seit Jahren nur mehr digital.

Jetzt kommt der größte Brocken: die Zeitschriften. Wir haben zwar kaum Abos, kaufen aber doch immer wieder gerne die eine oder andere Zeitschrift. Die Kinder bekommen in der Schule die klassischen Abos für den Deutsch- und Englischunterricht, zwangsweise, allerdings sind manchmal doch recht nette Artikel dabei. Außerdem sind natürlich bereits Jugendzeitschriften ein Thema.

Leider ist meine Familie im Bereich Zeitschriften ein wenig eigen. Mein Mann hortet hunderte Eisenbahnzeitschriften, in die er alle paar Jahre einmal einen Blick wirft. Auch seine Tauchmagazine darf ich nicht anrühren, auch wenn sie schon älter sind.

Ich habe einen Spleen, was meine Garten- und Wohnmagazinge anlangt, schließlich kann man die doch wirklich öfter lesen und bekommt immer wieder gute Anregungen, oder? Fazit: hier wird es schwierig.
Trotzdem sortiere ich so viel wie nur möglich aus, was bleibt, kommt in die schon vorhandenen Zeitschriftenboxen, somit ist zumindest wieder alles an einem Platz.

Wochenmagazinge, Jugendmagazine, die Schulzeitschriften (soferne nicht mehr für den Unterricht gebraucht), Kochmagazine, etc. werden aussortiert, hier hebe ich nur die aktuelle Ausgabe auf oder schneide einen einzelnen Artikel heraus (zb ein Kochrezept).
Trotz unserer Zeitschriftenmanie wandert auch hier ein großer Stapel in die Altpapiertonne.

Einschub: ich schaue die Zeitschriften heute NICHT noch einmal durch, auch wenn es in den Fingern juckt. Sonst werde ich nie fertig. Wenn mich ein Artikel wirklich interessiert oder ich ein Rezept aufheben möchte, dann habe ich es vermutlich bereits herausgeschnitten und zumindest in die Lade mit den Zeitungsschnipseln geworfen. Wenn nicht, war es vermutlich nicht so wichtig.

So, geschafft, es sieht schon viel aufgeräumter aus. Ehrlich! Der Couchtisch mit ordentlichem Zeitschriftenstapel sieht ja ganz nett aus. Ohne allerdings noch netter! Und Druckwerke am WC kann ich eigentlich auf den Tod nicht ausstehen.

Das Haus atmet richtig auf und ich habe geschätzte 10 kg im Altpapier versenkt. Bingo!

Morgen geht es ins Badezimmer.

Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalter!

Schau doch auch einmal auf meiner Blogroll vorbei. Wenn du einen tollen Blog hast und dort auch verlinkt werden willst, dann schick mir bitte eine Nachricht.

Dienstag, 7. Oktober 2014

5 Tage Mini - Organisation: Vorbereitung auf den Winter - Tag 2: Handschuhe, Hauben, Mützen, Tücher und Schals

Winterjacken und Schuhe sind schon da, heute geht es um die vielen Accessoires. Am Ende des Winters werden diese bei mir oft "vergessen" und landen dann in diversen Laden, weil ich keine Lust habe, die Winterkartons nochmals herauszuholen.

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/10/5-tage-mini-organisation-vorbereitung.html


Heute sammle ich alles ein: Tücher, Ponchos, Handschuhe, Schals, Mützen, Stirnbänder, Hüte, Kappen - einfach alles, was die Kälte ein wenig erträglicher macht.

Meine Vorgangsweise ist wieder die gleiche:

4 Stapel - für jedes Familienmitglied einer.

Dann wird alles durchgesehen:

  • Was ist vorhanden?
  • Was passt noch? 
  • Was ist zu klein? -> für kleineres Kind verwenden, verschenken, verkaufen oder Altkleidersammlung (der Stapel Müll kommt hier nur selten vor, denn die Sachen, die nicht mehr brauchbar waren, habe ich schon im Frühling entsorgt)
  • Ist alles sauber? Normalerweise wasche und reinige ich alles, bevor es weggeräumt wird. Aber manchmal sind Dinge doch verstaubt oder so verknittert, dass sie nochmals gewaschen werden müssen.
  • Motten? Trotz sorgfältiger Reinigung, Motttenschutz und ordentlicher Aufbewahrung schleichen sich diese Biester manchmal ein. Selten in die Kästen, die täglich benützt werden, aber Kisten werden schon einmal befallen. Dann hilft nur eines: alles sofort ausräumen, beschädigte Kleidung entsorgen, den Rest gründlich waschen oder reinigen lassen und in allen anderen Kästen und Kisten den Mottenschutz sofort erneuern. Gerade in Wollsachen lassen sich Motten leider besonders gerne nieder.
  • Sind alle Handschuhe paarweise vorhanden? Wenn nicht -> Müll
  • Gibt es zu jedem Outfit auch passende Accessoires? Oder fehlt etwas? Ich bin zwar nicht der absolute Modefreak, aber ich achte darauf, dass wir immer gut angezogen sind. Dazu gehört auch, dass die Accessoires zur Kleidung passen.
Als nächstes führe ich wieder meine Liste: was fehlt? Was muss ich nachkaufen? Bei den Accessoires achte ich besonders darauf, die Dinge im Abverkauf zu erstehen. Handschuhe, Schals, etc. kann man auch für kleine Kinder problemlos im Jänner schon für den nächsten Winter kaufen. Also besorge ich diese Woche nur das, was unbedingt sofort gebraucht wird, der Rest wandert auf die Liste für den Abverkauf.

Alle Accessoires wandern in die richtigen Kästen oder zur Garderobe, damit sie für den ersten Einsatz - und der wird in den nächsten Tagen sein - bereit liegen.

Machen wir unsere Familien winterfit. Mach mit, in einer Woche ist alles erledigt.

Morgen geht es weiter.

Tag 1: Schuhe, Stiefel, Jacken, Mäntel und Anoraks
Tag 2: Hauben, Mützen, Schals, Tücher und Handschuhe
Tag 3: Unterwäsche, Rollis, Pullover und sonstige Winterkleidung
Tag 4: Bettwäsche
Tag 5: Wintersportgeräte und Winterausrüstung

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalter!