Posts mit dem Label Kekse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kekse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Hausfreunde - lecker und knusprig

Das erste, was mir bei diesem alten Rezept ins Auge sprang, war der Name: Hausfreunde. Meine Phantasie ging kurz mit mir durch, denn was unsere Großmütter unter einem "Hausfreund" verstanden, ist relativ klar und ein wenig pikant. Warum dieses Gebäck diesen Namen trägt? Keine Ahnung, auch ein wenig Recherche im Bekanntenkreis und im Netz brachte kein wirkliches Ergebnis. Vielleicht kommt der Name daher, weil es sich um recht herzhafte Kekse handelt (wie ein herzhafter Liebhaber)? Oder hat jemand eine andere Erklärung?


Die Kekse sind jedenfalls schnell gemacht, schmecken ausgesprochen gut und sind sehr knusprig.


Woher genau das Rezept stammt, ist diesmal unklar, es war im Standard-Weihnachtskekserepertoire meiner beiden Großmütter vorhanden. Wer dieses Rezept aber wann aufgezeichnet hat, ist leider nicht mehr nachvollziehbar, ich kenne weder die Schrift noch gibt es weitere Anhaltspunkte auf die Verfasserin.


Zutaten:
2 ganze Eier
16 dag (160 g) (Kristall)zucker
22 dag (220 g) Mehl
Rosinen, gehackte Haselnüsse, geriebene Schokolade

Alle Zutaten grob vermischen, auf ein Backbleck streichen (ca. fingerdick) und goldbraun backen. In heißem Zustand in Rauten schneiden.


Auch bei diesem Rezept lassen sich viele Variationen mit unterschiedlichen Nüssen, Trockenfrüchten, Aranzini, etc. backen. Ich kann mich aus meiner Kindheit dunkel an eine Variante der Hausfreunde ohne Schokolade erinnern, sie waren dann hell, hatten aber auch diese Form mit Früchten und Nüssen darin.


Hausfreunde sind ein typisches Teegebäck, das man auch außerhalb der Weihnachtszeit sehr gut anbieten kann. Ein weiterer Vorteil liegt in ihrer langen Haltbarkeit. In einer guten Blechdose halten diese Kekse wochenlang, ohne ihren frischen knusprigen Geschmack zu verlieren.


In allen Backstuben geht es derzeit hoch her, fünf Blogs und sechs Bloggerinnen backen und kochen für euch uralte Rezepte nach.


Petra von MamiMadeIt
Ricarda von Hobbyzauber
Kathi und Julia von Cooking Bakery
Maxi von Geschwisterkeks
Marie von Mariesblog

Wer auf Instagram unterwegs ist, kann seine Rezepte unter dem Hashtag #alterezepteimadvent verlinken. Auch auf Pinterest sind unsere Ideen und eure Rezepte zu finden.

Ich freue mich riesig, dass Maxi, Julia, Kathi, Petra und Ricarda diesen Advent mit mir backen und kochen. Allen Lesern wünsche ich ganz viel Freude und Spaß mit unserer Aktion. Schaut vorbei, hier und auf den anderen Blogs, entdeckt Neues und Altbekanntes und verlinkt eure eigenen Rezepte.

Schönen Advent! 
Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!

Alexanders Schneesterne

post contains affiliates

Mein kleiner Sohn, also kleiner, nicht klein, er ist immerhin schon stolze zwölf Jahre alt, entwickelt sich immer mehr zum Zuckerbäcker. Sein großer Bruder Vic ist der Koch, der mit seinen vierzehn Jahren schon problemlos ein Mittagessen für die ganze Familie auf den Tisch bringt. Alex ist der Bäcker und hat in unserer Familie immer die besten Ideen.


Vor einigen Tagen waren wir einkaufen, als Alex etwas bei den Weihnachtsbackutensilien entdeckte. Silberfarbene Zuckerschrift. Er war fasziniert und schon hüpfte eine Tube in den Einkaufswagen. Gemeinsam mit der Backform für Eiskristalle.

Flammkuchen - und: die Weihnachtslinkpartys sind noch offen! Mach mit!

In den letzten Tagen vor Weihnachten habe ich selten Zeit und Lust, um viel zu kochen. Schnell muss es gehen, gesund muss es sein (zu Weihnachten wird dann ohnehin immer viel zu viel gegessen) - und gut schmecken muss es trotzdem.




Eines meiner Lieblingsrezepte für die schnelle Küche ist Flammkuchen. Der Teig ist leicht und schnell fertig, der Belag kann beliebig variiert werden und eignet sich auch zur Restelverwertung. Der Flammkuchen ist kalt und warm ein Genuss, was in den letzten Tagen oft wichtig ist, wenn alle Familienmitglieder noch zahlreiche Termine und Verpflichtungen haben. Außerdem lässt er sich, in handliche Stücke geschnitten, auch perfekt beim Christbaumschmücken vertilgen.




Rezept für ein ganzes Blech.

Teig:
500 g Mehl
1 Ei
Salz
1 EL Öl
Wasser nach Bedarf (ca. 1/8 l)

Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und dünn auf einem Blech ausrollen.

"Unterlagssauce":
1 Becher Sauerrahm
1 EL Honig
1 Knoblauchzehe
Salz und Gewürze nach Geschmack

Die Unterlagssauce dünn auf dem Teig ausstreichen. Sie soll kräftig, würzig schmecken, da der Flammkuchen ansonsten kaum mehr gewürzt wird. Der Honig macht die Sache würzig mit leicht süßem Geschmack, wer das nicht mag, lässt den Honig einfach weg.

Belag:
Alles, was das Herz begehrt und im Kühlschrank verfügbar ist. Ich hatte noch ein halbe Zucchini (von einer Suppe) und ein paar Tomaten übrig. Dazu frisches Basilikum, das Stöckerl habe ich schon für die Weihnachtsfeiertage besorgt. Frisches Basilikum ist im Garten derzeit leider nicht zu finden.

Kurz und heiß backen, etwa 10 bis 15 Minuten bei 200 °C Umluft. Hier muss man den eigenen Herd ausprobieren, je nach Teigdicke und persönlichem Geschmack (etwas weicher oder sehr knusprig) kann die Backzeit beträchtlich variieren.

Guten Appetit!

Meine beiden Linkpartys sind noch offen. Mach mit!

Hier kannst du alle deine weihnachtlichen und vorweihnachtlichen Köstlichkeiten verlinken. Rezepte ohne Ende. Mach mit!

Rezepte Linkparty


Hier findest du traumhafte Ideen für Weihnachten und die stillste Zeit im Jahr. Dekorationen, Geschenke und alles rund um Weihnachten. Verlink deine Projekte und finde tolle Anregungen für dein Zuhause.

Weihnachts Linkparty
Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich mache ich auch wieder bei Linkpartys mit. Komm mit und schau, was es alles Neues gibt.