Posts mit dem Label Nachspeise werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nachspeise werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 8. Mai 2015

Ricotta - Torte: Dolce di Ricotta - ein sommerliches Dessert

Für Gäste zaubere ich gerne diese tolle Nachspeise, die wenig Aufwand ist, aber richtig große Wirkung zeigt. Dolce di Ricotta! Der Geschmack ist unübertrefflich gut.




Die einzige Schwierigkeit bei Desserts dieser Art ist es, die Masse gut aus der Form zu bekommen. Hier gibt es ein paar Tricks - und genau deshalb sollte man solche Rezepte zuerst einmal üben. Die Familie isst das Dessert auch gerne, wenn es ein wenig aus der Form geraten ist. Wenn dann Gäste kommen, hat man alles gut im Griff:

Die Tricks:
* Ausreichend Gelatine verwenden - aber auch nicht zu viel, sonst schmeckt es gelatineartig. Hier muss man probieren!
* Ausreichend kühlen! Ganz wichtig! Desserts dieser Art muss man am Vortag zubereiten, sonst wird es nichts (also: es schmeckt auf jeden Fall toll, aber möglicherweise rinnt es davon...).
* Ganz glatte Schüsseln verwenden, am besten Porzellanschüsseln. Ich nehme immer die großen Salatschüsseln.
* Vor dem Stürzen die Schüssel ganz kurz in sehr heißes Wasser tauchen - aufpassen, dass nichts in die Form schwappt.

Von diversen Folieneinlagen, wie Frischhaltefolie, wie das in manchen Rezepten empfohlen wird, halte ich nichts. Die Folie verklebt mit der Masse, muss mühsam herausgezupft werden und die Oberfläche wird einfach nicht schön glatt.




Wie man hier gut sieht, ist die Oberfläche aber nicht so glatt wie beispielsweise bei Götterspeise. Soll sie auch nicht sein, diese leicht wolkige Struktur sieht toll aus.


Das Rezept für eine richtig große Torte für rund 10 bis 12 Personen. Für kleinere Runden: Masse halbieren und eine kleinere Schüssel wählen.

1000 g Ricotta
750 g Sahne (Schlagobers)
300 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker (mein selbstgemachter Vanillezucker natürlich)
5 Eier
5 EL weißer Rum
5 Blatt Gelatine

50 g Bitterschokolade geraspelt
Kandierte Kirschen als Dekoration




Ricotta, Zucker, Vanillezucker, Eier und Rum in einer großen (!) Schüssel gut schlagen. Gelatine in kaltes Wasser einweichen. Schlagobers in einer weiteren Schüssel steif schlagen. Gelatine ausdrücken, kurz aufkochen lassen. Löffelweise Ricottamasse in die Gelatine rühren (etwa 10 EL), dann diese Masse mit der restlichen Ricottamasse gut vermischen. So vermeidet man "Gelatinenester" in der fertigen Masse.
Schlagobers mit der Ricottamasse vermischen.

Eine glatte große Schüssel kalt ausspülen, die Masse einfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 24 Stunden gut kühlen. Das ist wichtig!
Vor dem Servieren die kalte Schüssel ganz kurz in sehr heißes Wasser stellen und dann die Masse beherzt auf eine große Platte stürzen.
Schokolade über die Torte raspeln und mit Kirschen dekorieren. Sofort servieren!




Gutes Gelingen!

Wem das zu aufwändig ist: das Dessert schmeckt auch toll, wenn man es in einzelne kleine Portionsschüsselchen füllt. Dann geht es besonders schnell, man kann die Gelatine sogar ganz weglassen und auch die Kühlzeit kann verkürzt werden.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. 

Weitere Rezepte für Desserts und kleine Nachspeisen gibt es hier:

Mini Tiramisu im Becher
Schnelle Cupcakes
Frisches Fruchtjoghurt
Blanc Manger mit Himbeeren
Lavendelzucker
Glutenfreies Tiramisu

Freitag, 16. Mai 2014

Toller Nachtisch in 3 Variationen: Blanc Manger

Blanc Manger mit Himbeersauce

Ich liebe Nachtische, vor allem, wenn sie cremig und mit Früchten sind. Hier zeige ich euch meine 3 Variationen von Blanc Manger mit Himbeersauce.

Der Nachtisch ist schnell zubereitet, allerdings sollte man das am Vortag erledigen, da die Creme mindestens 4-5 Stunden im Kühlschrank fest werden muss.

Blanc Manger ist eine uralte Nachspeise, die schon im Mittelalter bekannt war. Das tolle daran ist, dass man den Geschmack beliebig variieren kann. Das ursprüngliche Rezept war einfach eine gekochte Mandelcreme, die mit Gelatine verrührt wurde, damit sie stockt.

Statt Mandelmilch kann man aber auch viele andere Geschmacksträger verwenden. Ich zeige euch:

  • Klassisches Blanc Manger mit Mandelmilch
  • Variation Blanc Manger mit Kokosmilch
  • Variation Blanc Manger mit Lavendelzucker


Blanc Manger

Das Grundrezept ist einfach. Die Milch wird mit dem Geschmacksträger aufgekocht und danach mit Gelatine vermengt. Wenn die Mischung etwas abgekühlt ist, zieht man geschlagenes Schlagobers darunter und füllt die Masse in kleine Förmchen. Nach rund 5 Stunden Kühlzeit lassen sich diese stürzen und mit Fruchtsauce servieren.


Zutaten Grundrezept (für 6 Portionen):

  • 500 ml Milch mit Geschmacksstoffen
  • 80 g Zucker
  • 8 Blatt Gelatine
  • 250 ml Sahne (Schlagobers) geschlagen
Mandelmilch
500 ml Milch mit 100 g geschälten Mandeln
Mandeln mit der Milch gut aufkochen, danach abseihen. Die Mandeln werden nicht weiterverarbeitet. Wer möchte, kann einen Tropfen Bittermandelöl dazugeben.

Kokosmilch
Die Geschmacksmilch besteht in diesem Fall aus
250 ml Milch
250 ml Kokosmilch
ein wenig Kardamom


Lavendelmilch
Den Zucker durch 80 g Lavendelzucker ersetzen


Blanc Manger

Die Milch wird mit den Geschmacksstoffen und dem Zucker kurz aufgekocht. Währenddessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und nach rund 5 Minuten ausdrücken.

Die Milch vom Herd nehmen, mit der Gelatine gut verrrühren, damit keine Klümpchen entstehen.

Während die Milch - Gelatine  - Masse abkühlt, wird das Schlagobers steif geschlagen.

Sobald die Milchmasse zu gelieren beginnt (Achtung, dieser Zeitpunkt muss genau eingehalten werden!), das Schlagobers vorsichtig unterziehen. Diese Tätigkeit ist etwas heikel. Ist die Masse zu noch zu heiß, dann zerrinnt das Schlagobers (macht auch nicht so viel, die Creme wird dann etwas  weniger luftig, aber sie ist essbar). Wenn die Masse schon zu stark geliert ist, gibt es Klümpchen beim Unterziehen der Sahne. Ausprobieren!

Die Masse in kleine Förmchen füllen, die kalt sind und mit kaltem Wasser ausgespült wurden. Ich nehme dafür immer meine Kaffeehäferln, die haben einen schönen runden Boden.

Die Förmchen mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Vor dem Servieren die Form außen ganz kurz mit heißem Wasser abspülen. Dann kann man die Creme sehr gut herausstürzen.

Mit Himbeersauce oder einer anderen Fruchtsauce garnieren, servieren und genießen.

Fruchtsauce:
250 bis 500 g frische Früchte (oder TK Beeren) mit 50 g Zucker passieren, ein paar ganze Früchte aufheben und daruntermischen.
Wenn die Nachspeise nur für Erwachsene bestimmt ist, kann man die Fruchtsauce auch mit einem EL Rum abrunden.


Für die Fruchtsauce ein paar ganze Früchte beiseite legen und nicht mitpassieren.

Gutes Gelingen!
Marie

Ich nehme natürlich wieder an tollen Linkpartys teil! Reinschauen, es gibt so viel Neues zu entdecken.

Weitere Rezepte von Marie

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/02/lavendelzucker-und-vanillezucker.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-gemusebeilage-frisch-aus-dem.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-cupcakes.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/02/vollkornpizza-mit-artischocken-und.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/11/was-macht-man-mit-der-ubriggebliebenen.html