Posts mit dem Label Project 52 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Project 52 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Vollkornpizza mit Artischocken und Mozzarella

Gestern habe ich Pizza mit Vollkornteig gemacht. Fertigpizzas kaufe ich eigentlich nie, es geht so schnell, den Belag selbst zu machen. Aber oft lasse ich mir helfen und kaufe den fertigen Pizzateig.

Vollkornpizza mit Artischocken, Pfefferoni, Schinken und Mozzarella.

Gestern hatte ich aber Zeit und konnte auch den Teig selbst machen. Pizzateig ist eigentlich weder besonders viel Arbeit noch besonders kompliziert. Aber er braucht Zeit. Denn wenn der Germteig nicht "gehen" kann, dann schmeckt er nicht und wird hart.

Das Rezept für den Vollkorn - Pizzateig stammt von einer Freundin. Wenn man statt Honig braunen Zucker nimmt, dann ist er sogar vegan. Man kann auch die Mehlsorten variieren, ich habe einfaches Roggenvollkornmehl und Weizenvollkornmehl gemischt.

Rezept für Vollkorn-Pizzateig:

500 g Vollkornmehl
ca. 1/4 l warmes Wasser (das differiert je nach Mehlsorte - nach Gefühl dosieren)
1 EL Honig oder brauner Zucker
2 EL Olivenöl
Salz

Das Rezept ergibt 2 Backbleche mit Pizza.

Also habe ich gleich in der Früh ein sogenanntes "Dampfel" gemacht. Germ (Hefe) mit Honig, etwas Mehl und warmem Wasser verrühren, mit einem Tuch abdecken und eine Stunde in der warmen Küche stehen lassen.

Nach etwa 30 Minuten schaut das "Dampfel" so aus.

Danach wurden alle Zutaten gut verknetet und wiederum abgedeckt. Der Teig geht auf das doppelte Volumen auf. Zusammenschlagen und nochmals gehen lassen. Das dauert alles seine Zeit, aber es ist für einen richtig guten Germteig notwendig.

Der Teig nach dem gründlichen Kneten (Knethaken).

Der aufgegangene Teig. Luftig und locker.


Als Belag gab es diesmal Tomatensauce, Schinken, Artischocken, Mozzarella und Pfefferoni.
Für 2 Blech Pizza braucht man:

Tomatensauce
1 Dose Schältomaten
Knoblauch
Oregano
Salz

Belag
200 g Schinken
2 Dosen Artischocken
2-3 Packungen Mozarella
1/2 Glas Pfefferoni


Hmmmh.

Tomatensauce mit Gewürzen.

Für die Tomatensauce habe ich eine Dose Tomaten mit Salz, Knoblauch und Oregano passiert. Die Sauce soll würzig sein, denn die Pizza wird ansonsten nicht mehr gewürzt.

Der Pizzateig wurde auf dem Backblech ausgerollt und gut verteilt.

Die Tomatensauce vollflächig auf dem Teig verteilen.

Die Tomatensauce auf dem Teig verteilen, dann Schinken, Artischocken, Pfefferoni und Mozzarella.







Bei 220°C Umluft ca. 20 Minuten backen, bis der Käse leichte braune Blasen wirft und der Teig gut durchgebacken ist. Danach genießen.






Guten Appetit.
Marie

Das ist das erste meiner Rezepte zu "Maries Project 52, Woche 4". Den Vollkornpizzateig meiner Freundin wollte ich schon lange einmal ausprobieren. Jetzt habe ich mich dazu aufgerafft und sie nach dem Rezept gefragt - und die Pizza dann gleich ausprobiert.

Leckere Rezepte von Marie

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/02/lavendelzucker-und-vanillezucker.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/11/kekse-backen-mit-kindern.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/11/was-macht-man-mit-der-ubriggebliebenen.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-gemusebeilage-frisch-aus-dem.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-cupcakes.html

Maries Project 52: Woche 4: auf zu neuen Ufern (Rezepten)

Meine lieben Leserinnen und Leser!

Heute möchte ich mich vor allem einmal für die vielen lieben und freundlichen Kommentare bedanken. Es ist eine Freude, von euch zu lesen. Ein ganz dickes Danke! Und bitte schreibt mir weiter, ich bekomme so viele tolle Anregungen und Ideen durch euch.

Ich bemühe mich sehr, jeden Kommentar zu beantworten, manchmal geht es nicht gleich - bitte um etwas Nachsicht.

So - jetzt geht es auf zu neuen Ufern - sprich neuen Rezepten!

Wer hier schon eine Weile mitliest, hat sicher schon gemerkt, dass ich immer auf der Suche nach neuen Dingen, Projekten und Herausforderungen bin. Die Welt und das Leben sind so spannend und so vielseitig, dass es sich lohnt, immer wieder etwas Neues in Angriff zu nehmen. Das ist die eine Seite.

Die zweite Seite heißt Alltag, Stress, der innere Schweinehund, der tägliche Kram oder wie auch immer man es nennen möchte. Und manchmal gewinnt dieser Bereich leider über die natürliche Neugier und Lebensfreude.

Für meine Familie und mich sind die gemeinsamen täglichen Mahlzeiten ein absoluter Fixpunkt. Wenn es irgendwie möglich ist, und es geht derzeit noch fast immer, versammeln wir uns abends um den Esstisch. Unsere Kinder sind einerseits schon groß genug, um abends am Familientisch teilnehmen zu können, andererseits noch klein genug, um abends (fast) immer zu Hause zu sein. Mir ist klar, dass diese Zeit bald zu Ende sein wird. Sobald die Kinder abends später heimkommen dürfen, reduzieren sich die gemeinsamen Mahlzeiten drastisch.

Weil meine Familie gerne gut isst, werde ich (wieder) mehr neue Rezepte ausprobieren. Sobald man sich nämlich einen Grundstock an möglichen Mahlzeiten erkocht und zusammengestellt hat, läuft man Gefahr, dann immer nur diese Dinge zu kochen.

Mein neues Project 52: jede Woche ein neues Rezept ausprobieren.

Hier habe ich gleich eine weitere Idee. Als Blog-Addict lese ich täglich viele tolle Postings und auch viele tolle Rezeptideen von genialen Bloggerinnen. Ich werde meine Fühler also nach Rezepten ausstrecken, die ich bei euch lese. Und natürlich dann die Quelle verlinken, wenn ich über einen besonders gelungenen Kochvorschlag berichte.

Wer hat einen Vorschlag auf seinem Blog für mich?

Ich suche vor allem folgende Rezepte:
  • Schnelle Kuchen und Torten für das Wochenende. Nichts besonders Aufregendes, einfach eine Mehlspeise für eine gemütliche gemeinsame Sonntagsjause mit Familie und Freunden.
  • Mahlzeiten, die ich abends schnell zubereiten kann, wenn wir alle nach Hause kommen.
  • Rezepte mit viel Gemüse - wir sind weder vegetarisch noch vegan unterwegs, aber unter der Woche essen wir nicht an jedem Tag Fleisch.
  • Spannende Rezepte aus aller Welt.

Zwischenbericht der Wochen 1 - 3:

In Woche 1 habe ich drei Fotoprojekte gestartet. Diese gehen in die Endphase - morgen schicke ich die Fotobücher zum Drucken. Es war wesentlich aufwändiger als gedacht, aber auch sehr spannend. Das nächste Fotoprojekt für März ist schon geplant.

In Woche 2 habe ich die Kultur wiederentdeckt. Das ruht derzeit ein wenig - leider. Um günstige Karten für wirklich gute Spielstätten zu bekommen, muss man früher dran sein. Gleich dann, wenn der neue Spielplan erscheint. Aber ich habe die Newsletter abbonniert und bekomme die Programme jetzt immer gleich in die Mailbox.

In Woche 3 habe ich beschlossen, dass wir (wieder) mehr Salat essen sollten! Das klappt großartig. Jeden Abend ein Salatteller. Meine Familie liebt es. Und es macht wirklich kaum Arbeit.

Wer möchte bei Maries Project 52 mitmachen? Und sein eigenes Project 52 starten? Hier geht es los!

Mit lieben Grüßen
Marie