Posts mit dem Label Saures Gemüse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Saures Gemüse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Gemüse haltbar machen - eingelegte Eierschwammerln

Meine Linkparty #2 "Von Tag zu Tag" ist noch offen, schau gleich vorbei, verlinke deine tollsten Projekte und hol dir neue Ideen, die unseren Alltag und unser Leben lustiger, bunter und vielfältiger machen.
 
Gestern war ich wieder einmal länger im Bloggerland und habe gestöbert - und auf einem Blog fand ich tolle Rezepte, um die vielen guten Früchte des Sommers zu konservieren. Das brachte mich auf die Idee, meine eingelegten Eierschwammerln vorzustellen.


Eierschwammerln im Wald. Gut versteckt, aber wir finden sie trotzdem!
 
Der Sommer ist immer viel zu schnell vorbei, im Sommer geht mein Garten über (außer im letzten, das gab es ja kaum Gemüse) - und im Winter herrscht Leere. Schade. Bei Pilzen und Schwammerln ist es noch viel schlimmer, die Saison geht manchmal nur über ganz wenige Wochen.

Letztes Jahr war zwar ein schlechter und kalter Sommer aber ein tolles Eierschwammerljahr. So viele Pfifferlinge haben wir schon lange nicht mehr gefunden. Wir lieben Eierschwammerln, sowohl das Suchen als auch das Essen, und von meiner Großmutter habe ich auch sehr viele Rezepte - trotzdem ist es irgendwann einmal genug. Man kann nicht alle Schwammerln aufessen. Und auch Nachbarn und Freunde freuen sich nicht so richtig über übermäßig viele Pilzgeschenke.

Also legte ich einen Teil der kleinen festen Schwammerln ein. Ganz klassisch, wie saures Gemüse. Das Rezept ist einfach und schnell, allerdings muss man sehr sauber arbeiten, sonst setzt sich Schimmel an.


Sauer eingelegte Eierschwammerln.


Zutaten für ein Glas:
ca. 300 g bis 500 g kleine feste Eierschwammerln (das klingt viel, aber beim Kochen werden sie schnell weniger)
Essig
Pfeffer (ich habe eine bunte Pfeffermischung verwendet)
Salz
Lorbeerblatt
Zwiebel in Ringe geschnitten

Die Eierschwammerln gut putzen, waschen und in Essigwasser kurz aufkochen. Das Essigwasser danach wegschütten (wichtig!), darin befinden sich die Bitterstoffe. Schwammerln nochmals gut waschen.

In ein gut sterilisiertes Einmachglas abwechselnd Schwammerln, Zwiebelringe und Gewürze schichten und mit kochendem Essigwasser (etwa in der Konzentration für Salatmarinade, je nach Geschmack) vollständig bedecken. Sofort gut verschließen.


Die Schwammerln halten rund ein Jahr.
 
Die Eierschwammerln eignen sich besonders gut als Zutat für bunte Salate. Sie schmecken fein und kaum bitter. Man kann sie rund ein Jahr kühl und dunkel lagern.

Das Trocknen und Einfrieren von rohen Eierschwammerln habe ich auch schon ausprobiert - beides mit wenig Erfolg. Eierschwammerln lassen sich zwar sehr gut trocknen, werden aber dann beim Genuss extrem bitter, ebenso die eingefrorenen Pfifferlinge. Scheinbar müssen bei Essigpilzen die Bitterstoffe ausgeschwemmt werden, damit sie genießbar werden, darum ist es auch so wichtig, das erste Kochwasser wegzuschütten.

Ein weiteres Rezept für frische Eierschwammerln ist meine geschnetzelte Pilzpfanne, allerdings verwende ich dafür nur frische Pilze oder Schwammerln. Und die Pilzpfanne schmeckt auch im Sommer gut.



Pilzpfanne


Für alle Vegetarier und Veganer - vor kurzem habe ich das Rezept der Pilzpfanne für eine Freundin ganz vegan mit Tofu und Sojamilch gemacht - köstlich!


Hier geht es nochmals zur aktuellen Linkparty, ich freue mich auf viele bunte Projekte und Ideen. Mach mit!

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2015/02/linkparty-2-von-tag-zu-tag-ist-offen.html


Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalter, die sich immer so viel Mühe machen und an alle Blogger, die ihre tollsten Projekte vorstellen.


Hier seht ihr alle Projekte der Linkparty #2. Bis zum 8. März kann man noch mitmachen!



Und wer Appetit bekommen hat, findet hier meine gesamte Rezeptesammlung. Viel Vergnügen!

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/p/kochen.html