Posts mit dem Label Schrank werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schrank werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Schränke - eine Lösung für kleine Räume

In unseren Wohnungen werden die Kinderzimmer und Schlafzimmer immer kleiner. Um auf 80 m2 eine Vier-Zimmer-Wohnung unterzubringen (die sich besser verkaufen / vermieten) lässt als eine Drei - Zimmer - Wohnung, schrumpfen die Räume oft zu Miniaturgröße. Oft ist es schwierig, in den winzigen Zimmern Bett, Schreibtisch, Regale und Kleiderkasten unterzubringen, selbst wenn nur ein Kind darin wohnt. Vor allem dann, wenn Fenster, Türen und Balkontüren ungünstig platziert sind.


Kasten in der Nische.


Die heute vorgestellte Lösung für kleine Räume ist eine sehr aufwändige, aber eine, die das Platzangebot und das Raumgefühl komplett ändert. Allerdings müssen kleine Umbauarbeiten statisch möglich und erlaubt sein. Die Idee ist aber auch eine Anregung für diejenigen, die ein Haus planen und mit einem begrenzten Budget (= begrenztes Raumangebot) auskommen müssen.

In den USA und England sind eingebaute Wandschränke gang und gäbe. Bei allen Nachteilen haben sie vor allem einen großen Vorteil: der meist 60 cm tiefe Kasten steht nicht mitten im Zimmer.

Meine Lösung, auf europäische Verhältnisse abgestimmt, lautet: verschränkte Wände.

In zwei nebeneinanderliegenden Zimmern werden die Wände um ca. 65 cm versetzt angeordnet, sodass zwei Nischen entstehen, in die ein handelsüblicher Kleiderkasten hineinpasst. Natürlich sind auch Einbauschranklösungen für diese Nischen eine tolle Sache.Prinzipiell würde ich die Nischen aber von den Abmessungen so wählen, dass ein normaler Kleiderschrank darin Platz findet, also beispielsweise 60 bis 65 cm tief und 155 cm breit (dann geht sich ein 150 cm breiter Kasten mit Sesselleisten bequem aus).




Vorteil: es entsteht im Zimmer eine gerade Wandflucht, der Kasten findet bequem Platz und die Gesamtgröße des Zimmers ändert sich nicht, trotzdem bleibt ein annähernd rechteckiges oder quadratisches Raumgefühl. Es gibt ja nichts Schlimmeres, als eine Türe zu öffnen und auf die Seitenwand eines Schrankes zu "knallen".

Für alle, die ein Haus planen oder bei ihrer neuen Wohnung noch ein Mitspracherecht betreffend Raumaufteilung haben, ist das eine gute Idee.

Für alle, die diese Lösung in einer bestehenden Wohnung oder in einem Haus verwirklichen wolle: soferne keine tragenden Wände betroffen sind, ist es durchaus möglich, diese einfach zu ändern. Im Prinzip muss eine Trennwand neu aufgestellt werden und der Bodenbelag ist zu erneuern, eventuell müssen Leitungen verlegt werden.

Der handelsübliche Schrank sitzt in einer Nische von 155 x 60 cm.


In manchen Gemeinden braucht man dafür eine Baubewilligung, in manchen Orten reicht eine Bauanzeige (also eine Meldung, dass man diese Arbeiten durchführt), oft geht es auch ohne. Unbedingt vorher beim Bauamt erkundigen! Die Arbeiten können im Zuge einer vielleicht schon länger geplanten Renovierung durchgeführt werden und sind für geschickte Heimwerker großteils leicht selbst möglich (außer Elektro- und Wasserleitungen!!!)
Der Abbruch und Neuaufbau einer nichttragenden Leichtbauwand ist in zwei bis drei Tagen erledigt und kostet nicht die Welt.

Bitte entschuldigt die schlechte Fotoqualität, manchmal müssen die "Baustellenfotos" schnell und unter suboptimalen Bedingungen geknipst werden. Aber ich denke, ihr könnt euch ein Bild von der Lösung machen.

Nachtrag: Eine ähnliche Lösung wurde auch von anderen Bloggern schon toll umgesetzt, wie ich den Kommentaren entnehmen durfte. Schaut zum Beispiel einmal bei Probieren geht über Studieren vorbei.
http://kreativsein.blogspot.co.at/2015/01/endlich.html

Nachtrag 2: Wenn jemand eine meiner Ideen aufgreift oder dazu auch einen ähnlichen Post hat - her mit dem Link! Ich verlinke euch gerne! Das macht das Web und die Bloggerwelt bunter und informativer.

Es läuft noch meine Linkparty "Von Tag zu Tag". Schau vorbei, verlinke deine Projekte und nimm ein paar gute Ideen mit.


Linkparty

 
Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil. Danke an die Veranstalter!
Wer gerne auf meine Blogroll möchte, ist herzlich eingeladen.

Beauty Ecke im Schrank - auch für Boys!

In vielen Häusern und Wohnungen gibt es leider nur ein Bad, das sich vier oder mehr Familienmitglieder teilen müssen. Morgendlicher Stau ist damit, trotz zeitlicher Top-Organisation, fast schon vorprogrammiert.

Damit es nicht zwischen Wecker und Frühstück zum ersten handfesten Streit zwischen dem Nachwuchs kommt, sollte man möglichst viele Funktionen aus dem Bad in die eigenen Zimmer auslagern.
 

Beauty Ecke im Schrank. an der Türe ist ein Spiegel angebracht.

Konkret sind das alle Tätigkeiten im Bad, die nicht zwingend fließendes Wasser erfordern, also Haarstyling, Schminken, Deo und Parfum, Gesichtspflege, Schmuck, etc.

Da meine Buben trotz des jungen Alters schon sehr auf ihr Äußeres achten (gut so, aber manchmal erscheint es mir ein wenig früh...), habe ich ihnen einfach in ihren Kleiderschränken eine kleine Beauty - Ecke eingerichtet.

Zunächst wurde ein Fach in passender Höhe dafür definiert. An die Schranktüre bzw. innen in den Schrank habe ich einfache Spiegelfliesen im Format 30 x 30 cm geklebt.

Der Schrank und der Spiegel wird vom Zimmerlicht generell gut beleuchtet. Wenn nicht, empfielt sich ein zusätzliches Licht im Kasten, das nur beim Öffnen angeht.


Wichtig ist, dass alles einfach bleibt. Die Boxen hatte ich zu Hause, das kleine Tablett auch.


Im Schrank befinden sich nun, in guter Griffweite und ansprechend sortiert, sämtliche Utensilien, die ein fescher junger Mann morgens so für das schulgerechte Styling benötigt. Haarwachs, Haargel, Sonnenbrillen, Kamm, Uhren, Armbänder und sonstiger Schmonzes.

Maries Tipp!

Auch Spindschlüssel, Geldbörse, Busausweis, etc. werden dort aufbewahrt. Da die jungen Herren diese Dinge nur lässig in die Jeans stecken und leider nicht in den Rucksäcken transportieren, haben sie morgens so alles griffbereit und vergessen nichts.

Diese Beauty - Ecken haben uns in den letzten Monaten viel Gezanke und morgendliche Hektik erspart.

Die Projektkosten waren überschaubar, die Spiegelfliesen kosteten 3 Euro pro Stück, alles weitere war vorhanden. Gut, ich musste zweimal Haarwachs, zweimal Stylingschaum, etc. anschaffen, aber wenn jeder seine eigenen Produkte hat, wird auch weniger gestritten.


Alles Griffbereit für einen guten Start in den Tag. Auch der Busausweis wird kaum vergessen.


Wieso kommt das Thema Streit hier so oft vor? Streiten meine Kinder so viel??? Jaaaaa, manchmal schon, vor allem um so lächerliche Kleinigkeiten wie Haarwachs... aber das dürfte allen Eltern bestens bekannt sein.

Hier muss ich noch eine nette Geschichte loswerden. Meine Kinder hatten von Anfang an jeder ein eigenes Zimmer - und streiten trotzdem bei jeder sich bietenden Gelegenheit.
Meine Freundin hatte bis vor kurzem für zwei Kinder nur ein Kinderzimmer. Beim Umzug in die neue Wohnung fieberte sie vor allem dem vermeintlichen Ende der Streitereien entgegen, da ja nun jedes Kind ein eigenes Zimmer hätte. Naiv! Ihre Kinder streiten natürlich munter weiter, auch in getrennten Zimmern, sie treffen sich einfach in der Mitte oder einer besucht den anderen, um ihn zu ärgern.
Das hätte ihr ja nun jeder sagen können.

Trotzdem kann gute Organisation und genug Platz für alle die echten Konflikte verringern. Genau das sollen die Beauty - Ecken bieten. Genug Zeit und Platz für jeden, damit unser Morgen entspannter verläuft.

Ich habe mir natürlich auch meine eigene Beauty - Ecke im Schlafzimmer eingerichtet, allerdings etwas aufwändiger, mit einem alten Schreibmaschinentisch, den ich gerade als Schminktisch herrichte. Davon gibt es Fotos, wenn alles fertig ist.

Damit niemanden der Neid packt: nein, dieses Beauty-Fach ist normalerweise nicht so aufgeräumt. So sieht es nur aus, wenn Mama ein wenig Ordnung gemacht hat. Meine Kinder leben eher das Prinzip Chaos. 
Aber: die Dinge sind zumindest an einem Ort und meine Kinder finden sie auch im halbwachen Zustand relativ einfach.

Mit liebem Gruß

Marie

Weitere Organisationstipps findest du hier, beispielweise für das Bad oder für Kinderspielzeug.

Komm noch schnell mit, ich nehme wieder an Linkpartys teil! Aber vergiss dein Notizbuch nicht, dort gibt es sooooo viel zu entdecken!

Küchenschränke für Kindergeschirr adaptieren

Wohnen mit Kindern bedeutet vor allem in den ersten Jahren ständige Veränderungen – auch oder gerade in der Küche. Also ist es sinnvoll, die Einrichtung einiger Schränke zumindest einmal jährlich zu überdenken und neu zu organisieren.

Solange die Kinder klein sind braucht man vor allem Flascherln und Kunststoffgeschirr. Es macht Sinn, das gesamte Kindergeschirr an einem Ort aufzubewahren, statt es in verschiedenen Kästen und Laden zu verstauen. Generell habe ich meine Kästen und Ablagen nach zwei Systemen organisiert, je nach Art der aufzubewahrenden Dinge. Entweder Gleiches zu Gleichem, ich bewahre also beispielsweise alle Gläser in einem Schrank auf. Andere Dinge sortiere ich nach dem Ort der häufigsten Nutzung, so befinden sich beispielsweise alle Küchentextilien wie Geschirrtücher, Topflappen, Servietten und Tischtücher in der Küche und nicht im Wäscheschrank.

Beim Kindergeschirr gehe ich den Weg, dass alles in einem Fach oder in einer Lade beisammen ist, also Becher, Schüsseln, Flascherln und Sauger, Babylöffel, Latzerln, Tischunterlagen, Schnuller, etc. Auch die gesamte Babynahrung steht an einem Platz im Vorratsregal, also Milchpulver, Mineralwasser, Babykekse, Glaserln, Biskotten, etc. So können auch der Babysitter oder die Großeltern schnell das Gewünschte finden.

Wenn die Kinder größer werden, nimmt die Anzahl des reinen Kindergeschirrs ab. Meine Kinder durften relativ bald vom kostengünstigen Alltagsgeschirr essen und es ist erstaunlicherweise sehr wenig zu Bruch gegangen. Der Kindergeschirrschrank kann dann sukzessive reduziert werden.

Ab dem Kindergarten bzw. Volksschulalter lohnt sich eine eigene Lade für die diversen Trinkflaschen, Jausensackerln und Lunchboxen. So hat man morgens, wenn es schnell gehen muss, sofort die passenden Dosen bei der Hand und muss nicht lange in der Lade mit den anderen Plastikboxen nach einer Dose in der richtigen Größe suchen.

Apropos: die alten Milchflascherln meiner Kinder habe ich nicht weggegeben. Sie lassen sich prima nutzen, vor allem wenn es Exemplare mit einer relativ weiten Halsöffnung und einem Deckel (ohne Sauger) sind. Diese absolut dichten Flascherln sind perfekt geeignet, um Salatmarinade darin anzurühren und zu schütteln. Außerdem kann man darin kleine Mengen Flüssigkeiten oder Eiweiß hygienisch und gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.