Posts mit dem Label Wohnzimmer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wohnzimmer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Die neue Galleriewand ist so gut wie fertig




Gut Ding braucht Weile - zumindest in meinem Haus. Manche Projekte entwickeln sich, brauchen Zeit zu reifen, verändern sich und sind dann irgendwann wirklich fertig. Unsere Wohnzimmer - Galleriewand ist so ein Fall.

Als wir ins neue Haus zogen, hatten wir die ersten Monate gar keinen Fernseher. Der alte Röhrenfernseher wurde mit der alten Wohnung "entsorgt" und für einen neuen war keine Zeit und - wie meist beim neuen Haus - auch nicht unbedingt sofort genug Geld da. Wichtigere Dinge standen an und wollten bezahlt werden.




Die fernsehfreie Zeit war schön und gut und ich als eher Nicht - Fernseherin vermisse sie ein wenig. Die Abende sind produktiver, wenn das Kasterl nicht läuft. In unserer ersten Studentenwohnung hatten wir jahrelang keinen Fernseher, es ging uns nicht ab.




Vor etwas über einem Jahr kam aber dann doch wieder so ein Teil in unser Haus, flach natürlich, aber nicht allzu groß, er sollte nicht alles dominieren. Klar war auch, dass er an der Wand hängen sollte, unsichtbar befestigt und völlig ohne sichtbare Kabel. Dazu erzähle ich in ein paar Tagen mehr, mein toller handwerklich versierter Ehemann hat das doch tatsächlich geschafft. Kein einziges Kabel!




Nun hing das Ding einsam und alleine an der Wand - auch erst nach einigen Monaten, zuerst stand er auf einem Regal - und dominierte diese Wand auf das Allerscheusslichste. Genau so wollte ich es gar nicht haben. Mir schwebte eine kleine Galleriewand vor, leicht, ohne Familienbilder, relativ neutral und - ganz wichtig - saisonal dekorierbar.

Im Internet wurde ich teilweise fündig, meine gesammelten Ideen sind hier auf Pinterest zu sehen.

Die meisten Elemente waren vorhanden, Bilder, Glasvasen, Glasdekor. Blieb die Frage der Rahmen und Regale.




Bei IKEA wurde ich fündig, wie meist, natürlich gibt es wesentlich schönere und handwerklich feiner gefertigte Produkte. Diese sind aber meist auch entsprechend teuer. Die Ikea Serie war zart, neutral und, ganz wichtig, anpassbar. Außerdem gab es Regale und Rahmen im selben Design.




Einige Bilder wurden von meiner Familie gestaltet - hier der Post dazu. Zwei Bilder rettete ich, also eigentlich mein Mann, von einer aktuellen Baustelle. Die Bauherrin wollte sie entsorgen und sie passen farblich und stilmäßig perfekt in unser Wohnzimmer. Also wurden sie mitgenommen und neu gerahmt.




Nach etlichen Skizzen und Versuchen stand die Anordnung fest. Ein festes Rechteck umklammert das Ganze, auch sonst ist die Aufteilung ziemlich starr. Auflockerung bringen die unterschiedlichen Elemente, verschiedene Materialien und Dekostücke. Eine lockerere Aufteilung fiel an dieser Wand "auseinander" und wirkte unfertig.




Die Regalkonsolen sind vorgebohrt, waren für meine Zwecke aber zu lang. Mit der Säge konnte man sie gut ablängen, weiß lackieren, frisch bohren und befestigen. Die Regale sind jeweils exakt so lang wie die darüber- oder darunterhängenden Bilder.




Die Regale kann ich nun ganz nach Saison, Lust und Laune dekorieren. Farblich und materialmäßig sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.




Fertig ist die Sache natürlich noch nicht, für den goldenen Rahmen suche ich noch ein Motiv und die dekorativ herunterhängende Energiesparlampe zeigt, dass die Beleuchtung im Wohnzimmer auch noch nicht fertig ist. Wieder das alte Dilemma. Die richtig schönen Spots sind superteuer, die weniger teuren sind superscheusslich. Aber das kennt man ja, somit entwickelt sich unser Haus Schritt für Schritt.




Materialien und Kosten:

Ikea Rahmen Knoppäng 30 x 40 cm, 6,99 Euro
Ikea Rahmen Knoppäng 15 x 20 cm, 3,99 Euro
Ikea Bilderleiste Knoppäng 75 cm lang, 7,99 Euro

Die Bilderleisten wurden allerdings zugeschnitten, weiß lackiert und neu gebohrt. Damit ergibt sich ein hübscher Kontrast zu den Rahmen, die zwar dieselben Profile haben, aber leicht shabby grau sind.

Das Katzenbild ist von Rosina Wachtmeister. Eines meiner Lieblingsbilder, seit vielen Jahren.

Die Glaselemente sind ebenfalls schon viele Jahre alt und oft auch ererbt. Auch ein altes Reagenzglas ist dabei, es stammt aus der Laborausstattung meines Vaters, als dieser bei Pensionierung sein Labor auf- und ausräumte. Es ist leicht schadhaft, daher für das Labor nicht mehr zu brauchen, als Vase oder Dekoobjekt allerdings zauberhaft.

Linkparty #10 läuft noch, wer hat noch tolle Projekte? Verlinken, verlinken, verlinken, damit viele Leute daran Freude haben.

Wer kennt eine tolle Linkparty? Oder gibt selbst eine? Hier bitte verlinken, dann entsteht eine tolle Sammlung von aktuellen Partys.

Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!