Freitag, 21. Februar 2014

Blumenkisterln

Langsam wird es Zeit, dass ich meine Blumenkisterln vor den Fenstern plane. Nachdem wir unser Haus noch nicht lange haben, war dafür bisher keine Zeit.

Wie immer bei solchen Projekten beginne ich mit einer Ideenfindung. Mein Scrapbook ist dafür unentbehrlich. Ich verwende ein einfaches weißes Heft im Quartformat. Den Einband gestalte ich selbst. Der Vorteil gegenüber den diversen Paperblanks (die wunderschön sind) ist erstens der Preis, zweitens das Format (A4 ist mir oft zu groß, A5 zu klein) und vor allem, dass man leicht etwas einkleben kann ohne dass sich das Buch unschön wölbt.

Mein Scrapbook. Ideenfindung mit Papier, Tuschstift, Schere, Klebstoff und Buntstiften.

Ich habe drei Fassaden, die ich unterschiedlich gestalten möchte. Die Ostfassade (= Straßenfassade) hat drei große Fenster, die Fassadenfarbe ist ein seltsames grau - rosa (ääähhh!). Leider können wir an der Farbe nichts ändern, sie wurde uns vom Bundesdenkmalamt vorgeschrieben. Also muss ich die Blumen darauf abstimmen, denn jeder Gelb- oder Rotton lässt die Fassade noch schmutziger erscheinen.

Sowohl im Vorgarten als auch an den Fenstern habe ich also das Farbthema weiß-rosa-blau-lila pastell gewählt.

Ideenfindung und Festlegung der Gegebenheiten.


Aus einigen alten Gartenkatalogen (ich hebe die alten immer zum Zerschneiden auf), habe ich Beispiele für Bepflanzungen ausgeschnitten.

Pflanzbeispiele aus alten Gartenkatalogen.

Die Blumenkisterl sollen dreistufig bepflanzt werden. Stehend im Hintergrund, halb hängend in der Mitte, hängend im Vordergrund. Dafür werde ich Verbenen, Petunien und Lobelien verwenden, wobei die Petunien teilweise auch hängen und sich hoffentlich hübsch mit den Lobelien vermischen werden.

Struktur der Bepflanzung.

Für die Westfassade und die Südfassade des Anbaus ( = Gartenseite) kann ich kräftigere Farben wählen. Diese Fassade ist in einem warmen Cremegelb gestrichen und sieht frisch und sauber aus.

Rot - gelb- weiß für die Gartenseite.

Das Beispiel stellt nur einen Farbvorschlag dar. Ich möchte die Bepflazung rot - gelb - weiß gestalten.

Bepflanzung Gartenseite.

Dazu werde ich klassische rote stehende Geranien (Pelargonien) als Hintergrund pflanzen, in der Mitte Zauberglöckchen in rot und weiß (kleine Petunien) und im Vordergrund bunte Schwarzäugige Susanne. Die Schwarzäugige Susanne ist eigentlich eine Kletterpflanze, aber man kann sie auch gut hängend ziehen. Mal sehen, ob das klappt.

Für den Anbau muss ich mir noch Blumenkisterln überlegen. Der Zubau ist zwar massiv ausgeführt, hat aber eine hübsche cremegelbe Holzfassade bekommen und sieht nun leicht und luftig aus wie eine Holzveranda.

Vor das Westfenster dieses Zubaus, in dem die neue Küche untergebracht ist, möchte ich ein Kisterl mit Kräutern pflanzen. Erstens sieht es toll aus, zweitens riecht es gut und drittens kann ich bei Regenwetter ganz schnell ein wenig Schnittlauch oder Petersilie ernten, ohne den langen Weg in den Gemüsegarten gehen zu müssen.

Kräuterkisterl am Küchenfenster.

Die Kisterlgestaltung könnte so aussehen.

Grüne Holzkisterln mit Zaunoptik.


Oder vielleicht so, passend zur Fassade.

Eine dezentere Variante 2, eine aufwändige Variante 3.

Die Entscheidung wird nächste Woche fallen, ich berichte auf jeden Fall vom Ergebnis.

Ideensammlung Straßenfront.


Ideensammlung Gartenfront.

Ein paar Blumensamen habe ich schon besorgt, nur Jungpflanzen zu kaufen ist einfach zu teuer. Schön langsam wird es Zeit, die Samen anzuziehen. Meine Fensterbretter sehen schon aus wie eine Gärtnerei. Aber bald dürfen die ersten Pflanzen ins Freie umziehen.

Mit liebem Gruß
Marie

Hier gibt es weitere Ideen zu Projektplanung, Gartenplanung und Scrapbooking.

***Einfamilienhaus***Projektplanung***Gründach***

Donnerstag, 20. Februar 2014

Maries Project 52: Woche 4: auf zu neuen Ufern (Rezepten)

Meine lieben Leserinnen und Leser!

Heute möchte ich mich vor allem einmal für die vielen lieben und freundlichen Kommentare bedanken. Es ist eine Freude, von euch zu lesen. Ein ganz dickes Danke! Und bitte schreibt mir weiter, ich bekomme so viele tolle Anregungen und Ideen durch euch.

Ich bemühe mich sehr, jeden Kommentar zu beantworten, manchmal geht es nicht gleich - bitte um etwas Nachsicht.

So - jetzt geht es auf zu neuen Ufern - sprich neuen Rezepten!

Wer hier schon eine Weile mitliest, hat sicher schon gemerkt, dass ich immer auf der Suche nach neuen Dingen, Projekten und Herausforderungen bin. Die Welt und das Leben sind so spannend und so vielseitig, dass es sich lohnt, immer wieder etwas Neues in Angriff zu nehmen. Das ist die eine Seite.

Die zweite Seite heißt Alltag, Stress, der innere Schweinehund, der tägliche Kram oder wie auch immer man es nennen möchte. Und manchmal gewinnt dieser Bereich leider über die natürliche Neugier und Lebensfreude.

Für meine Familie und mich sind die gemeinsamen täglichen Mahlzeiten ein absoluter Fixpunkt. Wenn es irgendwie möglich ist, und es geht derzeit noch fast immer, versammeln wir uns abends um den Esstisch. Unsere Kinder sind einerseits schon groß genug, um abends am Familientisch teilnehmen zu können, andererseits noch klein genug, um abends (fast) immer zu Hause zu sein. Mir ist klar, dass diese Zeit bald zu Ende sein wird. Sobald die Kinder abends später heimkommen dürfen, reduzieren sich die gemeinsamen Mahlzeiten drastisch.

Weil meine Familie gerne gut isst, werde ich (wieder) mehr neue Rezepte ausprobieren. Sobald man sich nämlich einen Grundstock an möglichen Mahlzeiten erkocht und zusammengestellt hat, läuft man Gefahr, dann immer nur diese Dinge zu kochen.

Mein neues Project 52: jede Woche ein neues Rezept ausprobieren.

Hier habe ich gleich eine weitere Idee. Als Blog-Addict lese ich täglich viele tolle Postings und auch viele tolle Rezeptideen von genialen Bloggerinnen. Ich werde meine Fühler also nach Rezepten ausstrecken, die ich bei euch lese. Und natürlich dann die Quelle verlinken, wenn ich über einen besonders gelungenen Kochvorschlag berichte.

Wer hat einen Vorschlag auf seinem Blog für mich?

Ich suche vor allem folgende Rezepte:
  • Schnelle Kuchen und Torten für das Wochenende. Nichts besonders Aufregendes, einfach eine Mehlspeise für eine gemütliche gemeinsame Sonntagsjause mit Familie und Freunden.
  • Mahlzeiten, die ich abends schnell zubereiten kann, wenn wir alle nach Hause kommen.
  • Rezepte mit viel Gemüse - wir sind weder vegetarisch noch vegan unterwegs, aber unter der Woche essen wir nicht an jedem Tag Fleisch.
  • Spannende Rezepte aus aller Welt.

Zwischenbericht der Wochen 1 - 3:

In Woche 1 habe ich drei Fotoprojekte gestartet. Diese gehen in die Endphase - morgen schicke ich die Fotobücher zum Drucken. Es war wesentlich aufwändiger als gedacht, aber auch sehr spannend. Das nächste Fotoprojekt für März ist schon geplant.

In Woche 2 habe ich die Kultur wiederentdeckt. Das ruht derzeit ein wenig - leider. Um günstige Karten für wirklich gute Spielstätten zu bekommen, muss man früher dran sein. Gleich dann, wenn der neue Spielplan erscheint. Aber ich habe die Newsletter abbonniert und bekomme die Programme jetzt immer gleich in die Mailbox.

In Woche 3 habe ich beschlossen, dass wir (wieder) mehr Salat essen sollten! Das klappt großartig. Jeden Abend ein Salatteller. Meine Familie liebt es. Und es macht wirklich kaum Arbeit.

Wer möchte bei Maries Project 52 mitmachen? Und sein eigenes Project 52 starten? Hier geht es los!

Mit lieben Grüßen
Marie

Mittwoch, 19. Februar 2014

Mein Garten im Feber - was blüht denn da?

Ich träume immer noch vom immerblühenden Garten - bisher allerdings noch mäßig erfolgreich. Ende Jänner - Anfang Feber finde ich meinen Garten eher ein wenig trostlos. Kein Schnee, kein Raureif, die meisten Stauden und Gräser bereits abgeschnitten, damit das frische Grün durchtreiben kann. Aber das lässt noch auf sich warten.

Ein paar kleine Lichtblicke habe ich allerdings bereits entdeckt. In zwei Wochen wird es überall blühen, ich muss nur noch ein wenig warten.

Schneeglöckchen.

Seit drei Jahren pflanze ich jeden Herbst eifrig Schneeglöckchen. Ich hätte so gerne einen dichten Teppich dieser wunderbaren kleinen Blümchen. Leider ist Galanthus nivalis, Galanthus elwesii und wie sie alle heißen zumindest in meinem Garten eine Diva. Sie kommt oder auch nicht. Ein paar Schneeglöckchen sind trotzdem schon da.

Schneeglöckchen.

Leberblümchen gibt es immer viele, das erste habe ich gestern schon entdeckt. Zauberhaft. In zwei Wochen bilden sie im "Wäldchen" dann einen dichten blauen Teppich.

Das erste Leberblümchen im "Wäldchen"
Auch die ersten Winterlinge stecken ihre kleinen gelben Köpfchen durch die Mulchdecke. Das Herbstlaub lasse ich immer unter den Sträuchern liegen. Darin überwintern Käfer und andere Tiere und es zersetzt sich zu wunderbarem Humus. Nackte Erde gibt es in meinem Garten nicht.

Der erste Winterling wagt sich zwischen dem Herbstlaub heraus.

Die Palmkätzchen sind schon dick und silbrig und pelzig. Ich werde heute gleich die Zweige für Ostern schneiden, sonst beginnen sie noch zu blühen. Es ist zwar noch sehr früh (und Ostern heuer spät), aber normalerweise halten Palmkätzchen in der Vase ohne Wasser (!) ziemlich lange.

Pelzige Palmkätzchen.

Die Palmkätzchen sind am Ansatz ganz rosa.
Im Gemüsegarten herrscht noch tiefer Winter, nur im Frühbeetkasten kommt der erste Spinat. Auch ein paar (asiatische) Pflücksalate haben den kalten Jänner überlebt und wachsen zaghaft weiter. Bald gibt es das erste frische Grün auf dem Teller.

Ein paar Pflücksalate haben den kalten Jänner überstanden.
In ein paar Tagen kann ich den ersten Spinat ernten.

Den ersten jungen Spinat koche ich nicht, sondern mache daraus einen köstlichen Salat. Junge Spinatblätter schmecken roh und frisch besonders gut.

Bald kommt der Frühling. Meine Gartenplanung gedeiht schon prächtig, der Plan für den Gemüsegarten ist fertig und die ersten Babypflanzen stehen am Fensterbrett. Jetzt muss nur mehr das Wetter mitspielen.

Mit lieben Grüßen
Marie

Weitere Posts aus meinem Garten

***http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/09/herbstzeit-ist-pflanzen-schnittzeit.html***http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-gemusebeilage-frisch-aus-dem.html***http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/09/tischdeko-mit-seerosen.html***http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/11/der-immerbluhende-garten.html***http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/01/paprika-und-pfefferoni.html***


Dienstag, 18. Februar 2014

Ordnung im Badezimmer

In unserem letzten Badezimmer hatten wir keinen Spiegelschrank für alle Tuben, Tiegelchen, Fläschchen und sonstiges Kleinzeug. Neben dem Waschbecken stand ein hoher 35 cm tiefer Kasten, eigentlich ein Küchenkasten von Ikea. Er war aufgrund seiner Tiefe und Größe zwar superpraktisch, aber das diverse Kleinzeug flog ständig durch die Gegend. Wer kennt das nicht?

Badezimmerorganisation an der Schranktüre.

Ein paar kleine Regale von TCM - eigentlich für die Organisation rund um die Badewanne gedacht - schufen Abhilfe.

Die kleinen Metallutensilos wurden mit Saugnäpfen geliefert, was für unsere Zwecke unbrauchbar war. Sie hätten das Gewicht der Fläschchen niemals getragen, außerdem verrutschen sie leicht und haften auf folierten Platten auch nicht richtig. Kleine feste Schrauben waren die Lösung.

Da die Türen nur knapp 12 mm stark sind, mussten wir extrem kurze Schrauben besorgen, um nicht durch die Türe durchzuschrauben. Trotzdem durften sie nicht zu dünn sein, um das Gewicht zu tragen. Außerdem musste der Kopf groß genug sein, um die Metallstäbe des Körbchens zu tragen.

Kleine feste Holzschrauben fixieren die Körbchen.


Wir entschieden uns für Holzschrauben 3,5 auf 16 mm, die wir nicht ganz hineinschraubten, und fixierten jeden Korb mit 2 bis 3 Schrauben.

Die Scharniere waren starke belastbare Küchenkastenscharniere, die das doch beträchtliche zusätzliche Gewicht leicht tragen konnten.

Wichtig war die Aufteilung:
  • die Regalböden gehen bis ganz nach vorne - in diesem Bereich durften also keine Körbchen befestigt werden
  • wir wollten unterschiedliche Kosmetika unterbringen - also füllten wir die Körbchen einmal probeweise an und fixierten sie mit den Saugnäpfen - so lange, bis wir die optimale Aufteilung gefunden hatten.
  • dann wurde alles exakt angezeichnet
Um die Kasteninnenseite nicht unnötig zu zerstören, wurde jede Schraube mit einem feinen Bohrer vorgebohrt. Aufpassen! Sonst ist man auf der anderen Seite gleich wieder durch!

Die Körbchen sind hoch genug, dass beim Aufmachen der Türe nichts herausfällt. Trotzdem kann man die einzelnen Produkte gut herausnehmen. Die Gitterstäbe stehen eng genug, dass auch kleinere Tuben nicht durchrutschen. Ganz kleine Produkte bewahre ich allerdings in diesen Utensilos auf.


Auch kleinere Tuben finden Halt und rutschen nicht durch.


Nachdem die Aufteilung klar war, wurden die Körbchen endgültig befestigt. Wenn man die Schrauben ganz leicht löst (nur eine halbe Umdrehung), kann man die Körbchen zu Reinigungszwecken abnehmen - eine sehr praktische Lösung.

Größere Kosmetika finden ebenfalls Halt und kippen nicht, wenn man die Türe auf- oder zumacht.

Sogar meine Kinder verstauen die Zahnpasta seither immer am richtigen Platz, weil es so einfach ist.

Zusätzlicher Stauraum ist überall versteckt. Man muss sich nur auf die Suche machen.

Kosten des Projektes: ca. 32 Euro
ca. 30 Euro (3 x 2 Körbchen à 10 Euro)
Kleinmaterial ca. 2 Euro

Zeitaufwand des Projektes: ca. 1,5 Stunden

Viel Spaß beim Organisieren!
Marie

Freitag, 14. Februar 2014

Ich habe einen Award bekommen! FREU!

liebster-award


Meine Lieben!

Ich bin in der Bloggerwelt angekommen! Mein erster Award! Schön langsam habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr nur für mich blogge, wenngleich mir das auch sehr viel Spaß gemacht hat. Ich schreibe gerne, ich fotografiere gerne, ich gestalte gerne, und mein Blog ist auch ein wenig wie ein Werkeltagebuch für mich. So sehe ich Fortschritte, meine Projekte und kann mich freuen, was ich im letzten halben Jahr alles geschafft habe.

Aber inzwischen gibt es doch einige, die hier gerne mitlesen. FREU! FREU! FREU!

Ich weiß, auf etlichen Blogs findet man die Ankündigung "bitte keine Awards". Das gilt nicht für meinen Blog.

Danke, liebe Elke, für deine Nominierung. Ich habe mir deinen Blog gleich angesehen und war tief berührt von deiner Geschichte. Und von deinem Willen, wieder alles ins Lot zu bringen und niemals aufzugeben. Toll!

Schaut doch einmal bei Elkes Blog vorbei. Casa Coeur noble.

Elke hat mir einige Fragen gestellt, ich ich gleich beantworten werde.

*****

Über was hast du heute schon gelacht?

Es ist erst 7 h in der Früh, meine Kids sind gerade außer Haus gegangen und ich bin KEIN Morgenmensch. Aber heute (Valentinstag) hat mich mein Mann schon mit einem kleinen Valentinstagsgeschenk überrascht. "Some like it hot" DVD für einen gemütlichen DVD Abend zu zweit! Darüber habe ich mich sehr gefreut!


War bei dir dieses Jahr schon Winter mit Schnee?

Ein wenig, aber nicht richtig. Der erste Schnee kam Ende November und blieb ein paar Tage liegen. Dann gab es ein wenig Schnee Mitte Jänner. Aber leider nie mehr als knapp 5 cm. Bei uns ist es im Winter meist trüb, grau, windig und nasskalt. Das tut meiner guten Laune aber keinen Abbruch.

 
Schreibe dein Lieblingsgedicht.

Hier muss ich passen. So gerne und so viel ich lese - Gedichte mag ich nicht besonders. Leider. Es sei denn, Ovid oder Vergil gelten auch. Die habe ich mit Begeisterung gelesen und freue mich schon, wenn meine Kinder so weit sind, dass sie auch mit Latein beginnen.

Aurea prima sata est aetas, quae vindice nullo,
sponte sua sine lege fidem rectumque colebant.
Poena metusque aberant, nec verba minantia fixo
aere legebantur, nec supplex turba timebat.

Ich fand es immer toll, dass ich 2000 Jahre alte Texte lesen und verstehen kann.


Was wird dein nächstes Projekt?

Ohh, da gibt es viele!
  • eigenes Haus fertig bauen
  • Glashaus im Garten bauen
  • Schminktisch renovieren
  • Terrasse bauen
  • zahlreiche Fotoprojekte in Maries Project 52

Schreibe 5 Wünsche für dieses Jahr auf.
  • Gesundheit für die ganze Familie (wobei - wir sind alle gesund!)
  • dass unser wunderbares Knusperhäuschen fertig wird - und uns die Baubehörde nicht weiter quält
  • 250 Leser für meinen Blog
  • 10 km laufen (mein nächstes Ziel)
  • dass unser Familienleben weiterhin so harmonisch bleibt, auch wenn beim Großen die Pubertät langsam an die Türe klopft

Schenk dir eine Blume!

Das ist leicht, mein Logo ist ja eine Blume.

Marie.

 *****

Jetzt darf ich noch 10 weitere Blogs nominieren - das ist leicht! Es gibt so viele tolle Blogs, die ich regelmäßig besuche. Ich hoffe, dass ich keinen erwische, der keine Awards haben möchte. Wenn ja, bitte um Entschuldigung, ich habe es gut gemeint.

Kriterien: es müssen neue Blogs sein, die noch weniger als ca. 100 Follower haben.


Meine Blog-Favoriten
Nähfrosch                              
                               Hier ist der Post zum Award von Nähfrosch 
Mademoiselle Petit Point
                               Hier ist der Post zum Award von Mademoiselle Petit Point
Waldelfenannemone
IchBinFee
Pamelopee
                               Hier ist der Post zum Award von Pamelopee
Live, Love, Laugh
                               Hier ist der Post zum Award von Live, Love, Laugh
Mamas Kinderkram
Chapeau Bleu
                               Hier ist der Post zum Award von Chapeau Bleu
Hase und Flo
Gartenbuddelei

Meine Fragen an euch
  1. Warum bloggt ihr? Oder: warum habt ihr zu bloggen begonnen?
  2. Wo findet ihr eure Themen?
  3. Über welche Themen bloggt ihr am liebsten?
  4. Wie, wo und mit wem lebt ihr?
  5. Welche Bücher liegen derzeit auf eurem Nachttisch?
  6. Welches Ziel wollt ihr 2014 erreichen?
  7. Was wollt ihr 2014 definitiv nicht mehr tun?
  8. Welche Art von Blog lest ihr am liebsten? 
  9. Welche Blogprojekte habt ihr euch für 2014 vorgenommen?
  10. Wenn ihr genau eine Sache in der Welt für immer ändern könntet, was wäre das?

Alle nominierten Blogger suchen nun ihrerseits wieder 10 neue Blogs, die sie auszeichnen wollen und überlegen sich ebenso ein paar Fragen, die sie gerne beantwortet haben möchten.

Ich freue mich auf viele Rückmeldungen und werde alle eure Antworten hier im Blog verlinken.

Mit lieben Grüßen
Marie