Donnerstag, 12. November 2015

Basteln mit Kindern: Fensterdeko

Wie jedes Jahr werde ich mit meinen Kindern im Advent auch dieses Jahr wieder einen Bastel- und einen Keksbacknachmittag veranstalten. Diese Tradition ist mittlerweile ziemlich genau 10 Jahre alt, den ersten Bastelnachmittag veranstalteten wir, als mein "Großer" drei und mein "Kleiner" etwa ein Jahr alt waren. Damals durfte allerdings nur der "Große" einen Freund einladen.

Jedes Kind darf ein bis zwei Freunde einladen, diese Termin sind heiß begehrt, mit vier bis sechs Kindern kann man sehr gut arbeiten und sich auf alle gleichermaßen konzentrieren.

Die vielen Dinge, die im Laufe der Jahre entstanden sind, könnt ihr hier nachlesen. Es gibt Ideen für alle Altersstufen.

Heuer plane ich eine recht aufwändige Sache, die Buben sind schon groß und sehr geschickt, also können wir uns an komplizierte Dinge wagen. Auf einem Weihnachtsmarkt sah ich letztes Jahr ganz wunderbare kleine Fenstergirlanden, nein Girlanden ist der falsche Ausdruck, es waren eher feingliedrige Ketten, die wie ein kleiner Perlvorhang wirken.

OK, Beschreibungen sind hier zu wenig, also mache ich eine Skizze.




So sollen die Dinge aussehen. Feine Schüre in ca. 15 cm Abstand, auf die kleine weihnachtliche Motive aufgefädelt werden.




Um die Schnüre bestücken zu können, machte ich mich auf die Suche nach einzelnen Elementen - und wurde wieder einmal enttäuscht. Es gibt kaum etwas, das in Frage kommt. Die Dinge, die halbwegs nett aussehen und die richtige Größe haben, sind oft exorbitant teuer. 5,99 für 10 kleine goldene Kugeln zum Auffädeln??? Geht es noch??? Ich brauche mindestens 200 Stück!

Ein Ausflug in mein Lieblingsgeschäft, der Firma Boesner, brachte eine Idee. Professionelles Fimo. Nicht der bunte, klebrige und wenig haltbare Kinderkram, sondern die Modelliermasse für Profis. Auch nicht ganz billig, rund 13 Euro für 350 g, aber einfach toll zu verarbeiten. Weich, geschmeidig, glatt, gut zu formen und völlig formstabil zu brennen.




Anmerkung: der Post ist NICHT gesponsert, aber die Fimo Modelliermasse lässt mein Bastlerherz einfach höher schlagen. Soooo toll zu verarbeiten.

Gemeinsam mit meinen Kindern knetete und modellierte ich einen ganzen Abend lang viele verschiedene Formen. Wir probierten einfach aus, was möglich ist. Hier seht ihr einige Ergebnisse. Als Werkzeuge verwendeten wir scharfe kleine Messer, Skalpelle, Schaschlikspieße und Zahnstocher.








Was mit Fimo nicht geht: Formen mit Keksausstechern ausstechen. Das wollten wir zuerst machen, aber die Masse löst sich nicht von den Formen. Nur bei einer einzigen Form war es möglich. Macht aber nichts, mit den Fingern modellieren ist sowieso viel netter, jeder Stern sieht anders aus.










Nach dem Brennen wurden die Formen mit professioneller Acrylfarbe angemalt. Auch hier zahlt es sich aus, das Profiprodukt zu nehmen, ich wählte Winsor & Newton Galleria Acryl Farbe in rot, gold, silber, grün und weiß.





Die Fimo - Formen lassen sich mit einem Modellbaubohrer ganz einfach durchbohren. Hier kommt wieder mein Mann ins Spiel - und sein unerschöfplicher Vorrat an  Modellbauwerkzeug.

Fortsetzung folgt, die Formen müssen fertig bemalt und dann von fleißigen Kinderhänden auf die Schnüre gefädelt und geklebt werden.

Mit liebem Gruß

Marie
Natürlich bin ich wieder bei Linkpartys dabei.

Dienstag, 10. November 2015

Projektplanung mit Pinterest

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: seit einigen Tagen habe ich tatsächlich ein Smartphone! Bisher war mir mein altes Tastenhandy gut und teuer, es funktionierte einwandfrei, war robust und konnte alles, was ich brauchte. Telefonieren und SMSen.

Nun haben wir aber seit ein paar Wochen neue Mitbewohner, drei an der Zahl, und die Kleinste (und Lebhafteste) fand es in der Nacht bei uns ziemlich langweilig. So knabberte und biss sie mein Handyladekabel durch bis nur mehr einzelne Drähte heraushingen. Nur um Missverständnisse zu vermeiden, es handelt sich um Katze Lilith, zarte 5 Monate alt und ein Energiebündel, wie es im Buche steht.

Da für dieses alte Gerät kein Ladekabel mehr erhältlich war - zumindest nicht einfach und schon gar nicht billig - ließ ich mich von meinen beiden Buben in den nächsten Elektromarkt verführen. Beim Preis hatte ich Mitspracherecht - BILLIG!!! - ansonsten erledigten meine Buben die Auswahl.

Ehrlich gesagt? Ich liebe es. Es eröffnet völlig neue Dimensionen. Nein, nicht die diversen Spiele und sonstige Unnötigkeiten, aber die Möglichkeit, auch unterwegs auf meine Daten zuzugreifen.

Wobei ich beim Thema bin: Projektplanung.

Wie viele wissen und ich immer wieder betone, passiert Projektplanung bei mir zuerst im Kopf und dann am Papier. Mit Stift, Farben, Katalogen und Ideen. Oft reicht das völlig aus.

In letzter Zeit tendiere ich aber immer öfter dazu, die elektronischen Hilfsmittel schon früh in den Prozess zu integrieren, und so habe ich Pinterest als Planungstool entdeckt.

Hier sammelte ich Ideen für eine Küchenplanung. Diese Küche werde ich euch demnächst vorstellen, meine liebe Mitbloggerin Maxi von Geschwisterkeks ist die Besitzerin und bäckt darin, nach vielen Schwierigkeiten mit dem leider recht unfähigen Küchenstudio, bereits die tollsten Leckereien. Aber lest selbst nach.




Bei meinem aktuellen Projekt ging ich sogar einen Schritt weiter. Da mein Kunde im Ausland lebt, spielt sich die meiste Kommunikation per Internet ab, außerdem geht es hier wirklich vor allem um Interior Design. Also richtete ich "geheime" Pinnwände auf Pinterest ein, auf denen der Kunde und ich Ideen abspeichern können. Eine tolle Sache. Hier ist beispielsweise die Pinnwand "Bad und WC".




Da die Badewanne bei diesem Entwurf sehr speziell ist, richteten wir eine eigene Pinnwand mit Badewannenmodellen, Preisen und Herstellern ein. So sehen wir auf einen Blick, welche Modelle in Frage kommen.




Zusätzlich entdeckte ich noch eine wichtige Funktion: die Datenbank für bereits verwendete Materialien. Bei allen meinen Projekten führe ich genaue Materiallisten, sammle Kataloge, Produktblätter, Farbmuster, etc. Das ist aufwändig und vor allem Platzintensiv, aber für einen guten Entwurf unerlässlich.




Wenn ich mich nach Produkten für ein Projekt umsehe, habe ich diese Sammlung meist bei mir. Aber manchmal entdecke ich im Zuge meiner Ausflüge plötzlich etwas, das zu einem anderen Projekt passen würde. Oder ich habe spontan Zeit, die Farbe für die Ausbesserungsarbeiten in meinem Haus zu besorgen - bloß - welcher Farbton war es nun genau? In solchen Momenten habe ich die Papierunterlagen garantiert nicht dabei.

Also gibt es bei mir nun auch eine Pinnwand der bereits verwendeten Materialien pro Projekt und Raum. Hier wird dann wirklich alles abgespeichert, von der Wandfarbe bis zur Mischbatterie, und zwar nur das, was tatsächlich zur Anwendung kam. Mit meinem neuen Smartphone kann ich jederzeit darauf zugreifen und beispielsweise garantiert den richtigen Lack nachkaufen.

In Zukunft werde ich auch Skizzen und vor allem Vermessungsunterlagen auf Pinterest laden, um so auch von unterwegs Zugriff auf die wichtigsten Projektdaten zu haben. Die geheimem Pinnwände machen es möglich.

Mit lieben Grüßen

Marie


Montag, 7. September 2015

Blumenkisterl - Update im September




Letztes Jahr überlegte ich mir eine dauerhafte und ganzjährige Bepflanzung für meine straßenseitigen Blumenkisterln. Hier ist nun das Update, der derzeitige Stand, ich muss sagen, dass mein Konzept fast aufgegangen ist. Die Kisterln sind üppig und blühen ununterbrochen seit Mai.

Im August, nach dem Urlaub und der extrem heißen Zeit schnitt ich die Petunien recht stark zurück und düngte kräftig. Der Neuaustrieb ist dafür umso üppiger.

Das Konzept stellte ich hier vor. Zeit, Bilanz zu ziehen.




  • Die Koniferen wachsen langsam, aber gut. Bei einem Fenster ist ein Bäumchen eingegangen, das muss ich im Herbst ersetzen.


  • Von den hängenden immergrünen oder zumindest mehrjährigen Bepflanzungen ist nur das Pfennigkraut gut angewachsen. 
 

  • Die Gräser machen sich sehr gut als Kontrapunkt, müssen aber regelmäßig zurückgeschnitten werden, weil sie sonst zu stark "umfallen".
  • Die Baby-Petunien sind großartig. Üppig, weiß, selbstreinigend und wunderschön.


  • Das Steinkraut blühte sehr üppig Anfang Juni, dann kümmerte es und wurde von Schädlingen befallen. Wobei: es ging nur weißes Steinkraut auf, das rosafarbene war überhaupt ein Totalausfall.
  • Die Astern im Hintergrund öffnen nun Ende September ihre ersten Blüten und bringen noch etwas Farbe vor die Fenster. 
 

 
So sahen die Kisterln im Mai aus. 


Blumenkisterln im Mai


So sahen die Blumenkisterln vor Weihnachten aus.


http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/11/meine-weihnachtlichen-blumenkisterln.html


Nach dem ersten Frost werde ich die Kisterln total ausräumen, frische Erde einfüllen, die Koniferen, Gräser und immergrünen Hängepflanzen wieder einsetzen und alles herbstlich dekorieren.

Der Plan mit den Frühlingsblühern ging nicht auf, die Blumenzwiebelchen mögen den Winter in den Kistchen nicht. Eventuell werde ich im Frühling vorgezogene Blümchen einpflanzen, mal sehen.

Heute geht die Schule wieder los, zumindest bei uns, langsam kehrt nach dem herrlichen Sommer der Herbst ein.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil! Komm mit, hier gibt es tolle Projekte, neue Blogs und viele Ideen.

Montag, 24. August 2015

Coole Betten für zwei große Buben

Eines unserer Ferienprojekte waren die neuen Betten für meine beiden Buben. Nachdem sie aus ihren Kinderbetten herausgewachsen waren, wollten sie für ihre neuen Zimmer etwas wirklich Cooles. Viele Überlegungen, Ausflüge ins Internet und zu diversen Möbelhäusern später war uns klar, dass ihre Wünsche nur durch ein Selbstbaubett zufriedenzustellen waren.

Anfang des Sommers bauten wir also die Betten, ich war euch aber noch die Fertigstellung schuldig. Also, tataaaa, hier ist das fertige und teilweise schon eingeräumte Bett.




Die wichtigsten Eckpunkte:

Das Bett musste 90 x 200 cm Liegefläche haben. Ein schmäleres Bett kam nicht in Frage. Also schieden leider die meisten coolen und durchaus schönen Tagesbetten aus.




Kosten. Hunderte Euros für ein tolles Jugendbett waren schlicht und einfach nicht im Budget. Also musste eine kostengünstige Lösung gefunden werden.




Stauraum. Die Zimmer sind nicht allzu groß, also müssen vor allem größere Spielsachen noch unter dem Bett verstaut werden können.




Ein robustes Bett. Schließlich sitzen öfters bis zu fünf Buben auf den Betten und chillen. Außerdem soll es das Bett auch die nächsten Jahre aushalten, wenn die Buben zu Männern heranwachsen (vor allem gewichtsmäßig).

Eine genaue Anleitung gibt es hier.




Was jetzt noch fehlt:
* Coole passende Boxen für Kleinkram, die auch gut aussehen und exakt in die Fächer passen.
* Die vielen Bohrlöcher verschließen.
* Eine Umrahmung rund um das Bett, um die Wand zu schonen.
* Die Lichtschalter versetzen. Es ist zwar richtig praktisch, wenn man das Licht vom Bett aus steuern kann, aber die Schalter sitzen zu tief - bzw. das Bett ist höher als ein Standardbett.




Die Buben lieben ihre neuen Betten, wenngleich sie nicht immer so schön aufgeräumt sind, wie auf den Fotos, seufz!

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich auch wieder an Linkpartys teil! Komm mit, hier gibt es tolle Projekte, neue Blogs und viele Ideen.

Mittwoch, 19. August 2015

Auf den Hund und die Katz gekommen oder Louise, Lilith und Leander

Update: hier gibt es Fotos von unseren drei neuen Hausbewohnern.

Ich liebe Tiere und hatte zeitlebens immer Haustiere - immer zuwenige, meiner Meinung nach, am liebsten wäre mir ein ganzer Zoo gewesen. Meine Eltern waren aus vernünftigen Gründen dagegen. In einer Stadtwohnung, auch wenn sie groß ist, sind viele Tiere einfach kaum artgerecht zu halten.




In den letzten Jahren durften zwei Katzen und ein großes Aquarium unser Leben bereichern. Lisa, unsere kapriziöse rot-schwarze Katzendame wurde bei guter Gesundheit 17 Jahre alt und schlief eines Abends friedlich hinter dem Sofa für immer ein. Luzifer, ihr großer schwarzer Gefährte - der größte Kater, den ich jemals hatte, er wog satte 8 kg, ohne fett zu sein - folgte seiner Freundin einige Zeit später mit stolzen 15 Jahren in den Katzenhimmel.

Nun war die "Bahn" quasi "frei" und wir überlegten, wer bei uns einziehen wird. Nach langen Diskussionen und Überlegungen kamen in der letzten Woche drei neue Tiere zu uns. Das ist auch der Grund, warum es hier im Blog im Moment recht ruhig ist.

Louise kam als erstes, eine quirlige, acht Wochen alte Hundedame. Schwarz-weiß, fidel, energiegeladen und kompromisslos stellt sie unser Leben total auf den Kopf. Wecker in der Nacht alle drei Stunden, brauche ich mehr sagen...

Kurz darauf kamen die beiden Katzengeschwister Lilith und Leander, beide 14 Wochen alt. Lilith ist eine zarte, getigerte Katzendame mit ungeheurem Appetit. Ihr Brüderchen Leander ist ein großer, schlanker zimtfarbener Tigerkater mit viel Energie.

Gemeinsam stellen unsere drei L's das Leben gehörig auf den Kopf und fressen, was das Zeug hält. Nun gilt es, die drei aneinander zu gewöhnen, sauber zu bekommen, ihnen den Garten zu zeigen, an ein halbwegs geregeltes Leben zu gewöhnen und vieles mehr.

Ach ja, und ein Vermögen muss ich derzeit beim Tierarzt lassen, chippen, impfen, entwurmen, entflohen - die gesamte Palette. Gottseidank ist unsere Tierärztin gleich bei uns um die Ecke zu Hause, so erspare ich mir zumindest lange Wege.

Fotos? Ja, Fotos sind so eine Sache. Louise ist so schnell, dass ich noch kein brauchbares Foto schießen konnte. Sie läuft immer aus dem Bild. Die Katzen sind erst seit zwei Tagen bei uns und auch hier gibt es noch keines. Aber ich verspreche es, die Fotos kommen.

Meine Kinder sind begeistert, wenngleich auch ein wenig überfordert. So viele Tiere, die geschmust und gestreichelt werden wollen... gottseidank sind noch Ferien!

Mit tierischen Grüßen
Marie