Donnerstag, 3. November 2016

Frischer Salat im November

Heute konnte ich wieder eine große Schüssel frischen jungen Salat ernten. Nein, das ist kein Post, den ich im Frühjahr vorbereitet und dann vergessen habe, heute konnte ich ernten, heute, am 3. November. Wie das geht? Mit ein wenig Planung und - das muss ich ehrlich zugeben - viel Wetterglück. Es ist nicht jedes Jahr so, dass noch so viel wächst.




Mein Plan Ende August war folgender: in alle Karrees, die abgeerntet wurden, streute ich Salatsamen. Bunt gemischt, Babyleaf - Sorten, Spinat, Vogerlsalat, Mizuna, Eichblatt, Lollo Bionda, einfachen Grünen Häuptelsalat.




Einige dieser Karrees blieben leer, die Samen wollten nicht mehr keimen. Viele allerdings gingen auf und so kann ich heute, Anfang November, Salat wie im Frühjahr auf den Tisch bringen.




Dazu beigetragen hat der warme September, in dem die Pflänzchen keimen und ordentlich wachsen konnten. Auch der Oktober ging nicht böse mit dem Salat um, es war hier zwar extrem nass, kühl und trüb, aber nicht frostig. Es gab allerdings auch schon Jahre, in denen nichts mehr keimte, wenn der September kalt und nass war.




Schon im Oktober konnte ich vereinzelt Blättchen ernten, jetzt im November werde ich den Salat so schnell wie möglich komplett verbrauchen, wir sind sicherlich nur mehr wenige Tage vor dem ersten strengen Frost entfernt. Ein wenig Raureif gab es schon an ein paar Tagen, aber ganz leichter Frost macht Salat nicht so viel aus. Er verträgt nur lange tiefe Temperaturphasen nicht.




Den Vogerlsalat lasse ich überhaupt im Beet, wenn mein Plan aufgeht, gibt es zu Weihnachten frischen Salat. Leichter bis mittlerer Frost macht auch diesen Pflanzen nicht allzu viel, die tiefen Temperaturen, die im Jänner und Feber bei uns herrschen, wird er allerdings nicht aushalten.




Die Kapuzinerkresse grünt und blüht sich nochmals zu neuer Hochform.



  
Wunderbar, sie rankt mittlerweile bis in die benachbarten blutroten Heidelbeeren. Ein toller Kontrast. Die Blüten schmecken gut im Salat, ein wenig pfeffrig und sehr würzig. Ausprobieren!




Bisher stehen die Salatpflanzen völlig ungeschützt am Beet, sollte noch einiges an Salat da sein und Frostnächte drohen, werde ich vielleicht ein wenig Vlies aufbreiten.




Das Frühbeet hat sich im Herbst nicht bewährt, es kommt einfach zu wenig Licht zu den Pflanzen, auch wenn man es öffnet, etc. Sie mögen es lieber, wenn sie frei im Beet stehen können.




Im Frühjahr allerdings werde ich es auspacken, denn unter Glas kann man die ersten Salate schon im Feber anpflanzen.




Frischer Salat im November - das geht auch in unserem Klima. Nicht immer, nicht jedes Jahr, aber einen Versuch ist es wert. Einfach Mitte bis Ende August nochmals aussäen - und warten. Mit ein wenig Glück, gibt es noch eine tolle Ernte.

Mit liebem Gruß

Marie


Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Mittwoch, 2. November 2016

Zu Allerheiligen auf den Friedhof - oder: ein Gesteck für viele Gelegenheiten

Zu Allerheiligen, also eigentlich zu Allerseelen, geht man in Österreich auf den Friedhof. Mindestens. Man zündet eine Kerze an und schmückt das Grab mit einem netten Gesteck, einem Kranz, einem Blumenstrauß. Nie sind Friedhöfe schöner als zu Allerheiligen in der Dämmerung - soferne man da noch hineinkann. Verwischte Konturen, Stille und tausende rote Lichter. Huch, ich bin morbide!




Die Grabgestecke werden in unterschiedlicher Ausführung von allen rundumliegenden Geschäften angeboten, je nach Ausführung hat das durchaus seinen Preis. Unter 15 Euro bekommt man gar nichts, die wirklich netten fangen weit darüber an.




Aber wozu in die Ferne (oder ins Geschäft) schweifen, wenn unser Garten alles liefert, was man für eine Grabdeko brauchen kann. Zweige von Nadelgehölzen, Frucht- und Samenstände in allen Farben, immergrüne Laubgehölze.


 

Eine scharfe Schere, ein wenig grüner Blumendraht und eine halbe Stunde Zeit - fertig ist das Gebinde. Nur die Kerze muss zugekauft  werden.




Die Basis bilden Fichtenzweige, dazwischen stecken Zweige von Eibe und Tamariske. Die grünen festen Blätter liefert die Mahonie. Rote Hagebutten und weiße Schneebeeren, Blütenstände vom Efeu und schon ganz trockene Blüten der Fetten Henne. Fertig.




Diese Art von Gestecken kann man für tausend verschiedene Zwecke verwenden, nicht nur als Grabgesteck. Man kann Blumentöpfe damit bestücken, um sie für den Winter zu schmücken, Tischschmuck für den Gartentisch herstellen, die Blumenkisterln damit auffüllen und vieles mehr. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Also raus in die Natur oder in den Garten mit einer scharfen Schere und ein wenig Ideen.
Hier findest du Ideen für Blumentöpfe, hier für Blumenkisterln vor dem Fenster. Und hier gibt es noch viele weitere Ideen für den Herbst.




Machen wir uns den Herbst bunt und gemütlich!

Mit liebem Gruß

Marie


Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Dienstag, 25. Oktober 2016

Als Gastautorin bei Augenstern HD Zauberkrone

Diese Woche darf ich als Gastautorin bei Annette von Augenstern HD Zauberkrone schreiben. Wie schön! Ich bin ganz aufgeregt und freue mich auf viele nette Kommentare und Anregungen.




Worum es geht? Um Kinderspielzeug, Kindersachen, Kinderkunst und alles, was in unserem Haus so Platz finden muss, wenn wir uns für Kinder entscheiden.

Da bei Annette dieses Jahr mehrere tolle Aktionen betreffend Ordnung, Entrümpeln und Organisieren laufen, zum Beispiel die "1000 Teile Raus" Linkparty, geht es auch in meinen Posts nicht um das Anschaffen von Spielzeug, sondern um das Gegenteil. Was machen, wenn die Kinder aus dem Spielzeug herauswachsen? Was tun mit den tausenden Kinderkunstwerken, die im Laufe der Jahre ins Haus kommen? Wohin mit den vielen Dingen, die unsere Kinder einen Teil ihres Wegs begleitet haben, nun aber nicht mehr gebraucht werden? Ideen, Gedanken, Lösungen, Anregungen und Tipps gibt es bei Annette.

Besucht mich bei Annette auf Augenstern HD Zauberkrone, ich freue mich.

Annettes Gastbloggeraktion läuft noch länger, vielleicht hat noch jemand Lust, bei ihr zu schreiben. Es macht wirklich Spaß mit ihr zu arbeiten, die Vorbereitungen, der Gedankenaustausch, die Themenfestlegung, gemeinsam am Text feilen, DANKE liebe Annette für diese tolle Gelegenheit.

Mit liebem Gruß

Marie

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Alte Rezepte - neu interpretiert: Kunst für die Küche

Im Laufe eines mittlerweile doch schon recht langen Lebens habe ich recht viele Dinge angesammelt. Obwohl ich Meisterin im Reduzieren und Entrümpeln bin, bleiben doch immer wieder schöne Dinge bei mir hängen. Besser gesagt, Dinge, die es nur einmal gibt, Unikate, die ein ganzes Universum an Geschichten beinhalten.




Ein Hobby, von dem ich bisher nichts verraten habe, ist die Familienforschung. Seit mittlerweile fast 30 Jahren sammle und horte ich Familienerbstücke und weil es sich bereits herumgesprochen hat, dass mein Archiv recht umfangreich ist, bekomme ich von allen Seiten auch viele Dinge, die im Verlassenschaftsfall übrigbleiben.




Eine wunderbare kleine Sammlung, die sich im Laufe der Jahre ergab, sind alte Kochrezepte von Großmüttern, Großtanten und oft auch unbekannten Vorfahren. Wenn ich also bisher ein Rezept vorstellte und berichtete, es sei von meiner Großmutter, wie hier und hier und hier und hier, so sind das weder leere Worte noch ein Gag, sondern Tatsachen. In meinem Besitz befinden sich mehrere hundert handschriftliche Rezepte aus den letzten rund 120 Jahren unserer Familie.




Diese Rezepte sind in unterschiedlichem Zustand und bunt zusammengewürfelt. Meist schrieben die Leute in einfache billige Schulhefte. Viele Rezepte sind nur auf losen Zetteln vorhanden, oft auf der Rückseite eines Kalenderblattes notiert. Etliche Rezepte kann ich keiner bestimmten Person mehr zuordnen, manche machten mir allerdings die Freude, sogar Ort und Datum zu notieren, wie dieses zauberhafte Rezeptbüchlein meiner Großtante Anna aus Annabichl. Sogar das Datum, der 20. Dezember 1935, ist angegeben.




Ob ich all diese Rezepte lesen kann: natürlich! Ich beschäftige mich seit fast 30 Jahren mit den Handschriften der letzten 400 Jahre - vor allem in Kirchenbüchern - und so ist es gar nicht so schwer, verschiedene Handschriften des letzten Jahrhunderts zu entziffern. Interessant ist vor allem die Mischung aus der alten Kurrentschrift und der neuen Schreibschrift, an die sich meine Großmutter beispielsweise nie gewöhnen konnte.




Diese wunderbaren Unterlagen lagen viele Jahre gut geschützt in säurefreien Kartons herum, weil mir Zeit und Platz fehlten, um sie zu bearbeiten oder auch nur systematisch zu sichten. Mit Beruf, zwei Kindern, Hausbau und vielem mehr kommt man wenig zu so zeitintensiven Hobbys wie Familienforschung. Die meiste Forschung konnte ich während meines Studiums erledigen. Immer, wenn ich sowieso in einem Archiv zu tun hatte - ich beschäftigte mich damals viel mit Architekturtheorie, Denkmalpflege und Archäologie - nahm ich mir einfach auch ein wenig Zeit, um die Familienforschung weiter zu treiben.




Auslöser für die neuerliche Beschäftigung mit den Familienunterlagen war, dass wir in den letzten Wochen endlich nach etlichen Jahren den Schweinestall in ein Arbeitszimmer und Atelier umbauten. Dazu mehr in den folgenden Tagen. Nein, das ist keine nette Umschreibung für ein Gerümpelzimmer, unser Atelier befindet sich in einem winzigen Anbau und war tatsächlich einmal der Schweinestall! In den letzten 50 Jahren wurde es allerdings eher als Rumpelkammer genützt.





Da die vielen Familienunterlagen endlich ein ordentliches Zuhause fanden, nachdem sie jahrelang am Dachboden ihr Dasein fristen mussten, wollte ich ein schon lange gehegtes Projekt verwirklichen. Das Rezeptbild für die Küche.

Seit vielen Jahren hing, in mittlerweile drei Küchen, ein zauberhaftes Bild von Tomatensorten. Es war das Bild, an dem ich meine Gartenzukunft festmachte, auch als ich noch lange keinen eigenen Garten hatte und auch keiner realistisch in Reichweite war. Irgendwann, so sagte ich mir immer, werde ich auch diese vielen Tomatensorten in meinem eigenen Garten ziehen. Manche Träume gehen in Erfüllung...




Das Tomatenbild jedenfalls war in die Jahre gekommen und die letzten zwei an einer Westwand machten ihm endgültig den Garaus. Die Farben waren nur mehr blau statt grün.




Also sammelte ich eine Menge meiner alten Rezepte, kopierte passende mit dem Farbkopierer auf 160 g/m2 Papier (das ist etwas dicker und glänzender), weil ich die Originale nicht verwenden wollte.




Aus diesen verschiedenen handschriftlichen Rezepten gestaltete ich in weniger als einer Stunde mit dem alten Rahmen ein neues Bild für die Küche. Kosten: praktisch null, den Rahmen hatte ich, die Kopien konnte ich zuhause machen, ansonsten war nichts notwendig.




Ein neues Bild für die nicht mehr ganz neue Küche, das auch eine Verbindung zu diesem alten Haus darstellt. Das Tomatenbild als Motivationsbild brauche ich nicht mehr, der Garten beginnt gleich vor dem Küchenfenster.








Ich werde euch noch ein paar dieser alten Rezepte vorstellen, vielleicht auch in Kooperation mit Maxi von Geschwisterkeks. Sie ist die Backspezialistin und hat bestimmt Lust, hundert Jahre alte Leckereien nachzukochen und nachzubacken.

Hat vielleicht sonst noch jemand Lust mitzumachen? Ein hundert Jahre altes Rezept nachzukochen, zu kosten, zu fotografieren, einen Post darüber zu schreiben? Bitte melden, vielleicht wird das eine coole Gemeinschaftsaktion im Bloggerland.

Die Fotos sind heute ziemlich schlecht geworden, es ist so dunkel draußen und schüttet wie aus Kübeln, dass man kaum ordentlich fotografieren kann. Aber das ist das ideale Wetter für Indoorprojekte.

Mit liebem Gruß

Marie


Weitere Rezepte findest du hier. Und wenn du gerne mit Kindern kochst und bäckst, gibt es hier noch ein tolles Rezept fürs Kekse backen mit Kindern.

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Montag, 3. Oktober 2016

Linkparty #12 ist offen! Mach mit und zeig uns deine Projekte

Vorgestern war der wahrscheinlich letzte Tag mit sommerlichen Temperaturen für eine lange Zeit. Schade, aber der goldene September war eine geschenkte Zeit. So eine riesige Tomatenernte hatte ich bisher selten. Gestern nahmen wir dann die letzten Früchte ab, alle reifen zum Essen, alle halbreifen zum Nachreifen in der Küche. Das Beet wurde geputzt und für die Wintersaat vorbereitet. Vor allem Steckzwiebel kommen diese Wochen noch in den Boden, sie wachsen still und leise über den Winter und Anfang Mai hat man eine tolle Zwiebelernte.




Auch sonst sind bei mir einige Projekte im Fertigwerden. Da der Stundenplan nun hoffentlich endlich feststeht, werde ich die Wände in den Kinderzimmern fertig machen. Die Speis ist auch noch nicht endgültig eingeräumt, in der letzen Woche musste ich vor allem wieder einmal in der Küche entrümpeln und alles, was in die Speis gehört, durchsortieren. Es ist unglaublich, was sich immer wieder ansammelt. Himmel, ich kaufe nicht viel ein, im Gegenteil, ich putze regelmäßig, bei mir ist es eigentlich immer recht ordentlich aufgeräumt (soweit das bei Haus, Hund, Kindern, Katzen, Garten etc. möglich ist) - und trotzdem. Ein großer Karton mit Dingen aus der Küche wandert wieder einmal zum Flohmarkt.

Manchmal, nur manchmal, ganz selten, träume ich von einem winzigen Single - Appartement ohne Haustiere...

So, nun seid ihr an der Reihe. Woran arbeitet ihr gerade, was habt ihr gesehen, gebastelt, gewerkelt, genäht, gekocht, gebacken, erlebt oder geplant? Her mit den Ideen, wir alle freuen uns über neue Anregungen.

Linkpartyregeln
  • Projekte, die zum Thema Haus und Garten, Familie, Leben, Hobbys, DIY, etc. passen
  • Es können gerne auch ältere Projekte verlinkt werden, auch mehrere Projekte pro Blog sind herzlich willkommen
  • Bitte keine Werbung, keine Links zu Shops, keine kommerziellen Links
  • Link zum Post, nicht zum gesamten Blog
  • Backlink im Post



Am Ende der Linkparty gibt es eine Projektgalerie auf Pinterest und einen Beitrag im Blog. Durch die Teilnahme an der Linkparty erklärst du dich damit einverstanden, dass dein Projekt dort veröffentlicht wird.

Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!