Toller Nachtisch in 3 Variationen: Blanc Manger

Blanc Manger mit Himbeersauce

Ich liebe Nachtische, vor allem, wenn sie cremig und mit Früchten sind. Hier zeige ich euch meine 3 Variationen von Blanc Manger mit Himbeersauce.

Der Nachtisch ist schnell zubereitet, allerdings sollte man das am Vortag erledigen, da die Creme mindestens 4-5 Stunden im Kühlschrank fest werden muss.

Blanc Manger ist eine uralte Nachspeise, die schon im Mittelalter bekannt war. Das tolle daran ist, dass man den Geschmack beliebig variieren kann. Das ursprüngliche Rezept war einfach eine gekochte Mandelcreme, die mit Gelatine verrührt wurde, damit sie stockt.

Statt Mandelmilch kann man aber auch viele andere Geschmacksträger verwenden. Ich zeige euch:

  • Klassisches Blanc Manger mit Mandelmilch
  • Variation Blanc Manger mit Kokosmilch
  • Variation Blanc Manger mit Lavendelzucker


Blanc Manger

Das Grundrezept ist einfach. Die Milch wird mit dem Geschmacksträger aufgekocht und danach mit Gelatine vermengt. Wenn die Mischung etwas abgekühlt ist, zieht man geschlagenes Schlagobers darunter und füllt die Masse in kleine Förmchen. Nach rund 5 Stunden Kühlzeit lassen sich diese stürzen und mit Fruchtsauce servieren.


Zutaten Grundrezept (für 6 Portionen):

  • 500 ml Milch mit Geschmacksstoffen
  • 80 g Zucker
  • 8 Blatt Gelatine
  • 250 ml Sahne (Schlagobers) geschlagen
Mandelmilch
500 ml Milch mit 100 g geschälten Mandeln
Mandeln mit der Milch gut aufkochen, danach abseihen. Die Mandeln werden nicht weiterverarbeitet. Wer möchte, kann einen Tropfen Bittermandelöl dazugeben.

Kokosmilch
Die Geschmacksmilch besteht in diesem Fall aus
250 ml Milch
250 ml Kokosmilch
ein wenig Kardamom


Lavendelmilch
Den Zucker durch 80 g Lavendelzucker ersetzen


Blanc Manger

Die Milch wird mit den Geschmacksstoffen und dem Zucker kurz aufgekocht. Währenddessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und nach rund 5 Minuten ausdrücken.

Die Milch vom Herd nehmen, mit der Gelatine gut verrrühren, damit keine Klümpchen entstehen.

Während die Milch - Gelatine  - Masse abkühlt, wird das Schlagobers steif geschlagen.

Sobald die Milchmasse zu gelieren beginnt (Achtung, dieser Zeitpunkt muss genau eingehalten werden!), das Schlagobers vorsichtig unterziehen. Diese Tätigkeit ist etwas heikel. Ist die Masse zu noch zu heiß, dann zerrinnt das Schlagobers (macht auch nicht so viel, die Creme wird dann etwas  weniger luftig, aber sie ist essbar). Wenn die Masse schon zu stark geliert ist, gibt es Klümpchen beim Unterziehen der Sahne. Ausprobieren!

Die Masse in kleine Förmchen füllen, die kalt sind und mit kaltem Wasser ausgespült wurden. Ich nehme dafür immer meine Kaffeehäferln, die haben einen schönen runden Boden.

Die Förmchen mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Vor dem Servieren die Form außen ganz kurz mit heißem Wasser abspülen. Dann kann man die Creme sehr gut herausstürzen.

Mit Himbeersauce oder einer anderen Fruchtsauce garnieren, servieren und genießen.

Fruchtsauce:
250 bis 500 g frische Früchte (oder TK Beeren) mit 50 g Zucker passieren, ein paar ganze Früchte aufheben und daruntermischen.
Wenn die Nachspeise nur für Erwachsene bestimmt ist, kann man die Fruchtsauce auch mit einem EL Rum abrunden.


Für die Fruchtsauce ein paar ganze Früchte beiseite legen und nicht mitpassieren.

Gutes Gelingen!
Marie

Ich nehme natürlich wieder an tollen Linkpartys teil! Reinschauen, es gibt so viel Neues zu entdecken.

Weitere Rezepte von Marie

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/02/lavendelzucker-und-vanillezucker.html   http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-gemusebeilage-frisch-aus-dem.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/07/schnelle-cupcakes.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2014/02/vollkornpizza-mit-artischocken-und.html  http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2013/11/was-macht-man-mit-der-ubriggebliebenen.html



Kinderspielzeug

Das Babyalter ist vorbei, das Kleinkindalter auch. Einerseits bin ich froh darüber, bereits zwei so selbständige Buben zu haben. Andererseits frage ich mich manchmal, wo die Jahre geblieben sind. Gerade eben noch war ich schwanger - und nun muss ich mich bereits mit einem präpubertierenden Jugendlichen auseinandersetzen.

Am Wochenende war das Wetter teilweise so kalt, dass wir die Zeit nützten, um ein paar Kisten durchzusortieren. Spielzeugkisten.

Generell haben wir nicht allzuviel aufgehoben - dachte ich. Kinderbücher, aus denen meine beiden herauswachsen, geben wir generell schnell weiter. Wir heben nur die absoluten Lieblingsbücher und echte Klassiker auf, die man auch in späteren Jahren noch gerne liest. Das fünfte Eisenbahnbuch, das dritte Tierlexikon, die unzähligen Conny und Drache Kokosnuss Bücher (sehr geliebt zu ihrer Zeit) finden sehr schnell den Weg zu unseren Verwandten und Freunden mit kleineren Kindern.

Auch Spiele und Spielzeug werden relativ schnell verschenkt, Puzzles mit 25 Teilen, Spiele für das Vorschulalter, die Bob der Baumeister Werkbank - lauter Dinge, die man nicht auf Dauer aufheben möchte. Unsere Kinderzimmer sind zwar geräumig, aber nicht allzu groß und ich achte darauf, dass der Stauraum überschaubar bleibt. Somit muss regelmäßig aussortiert werden.

Also haben wir kaum mehr Kleinkinderspielzeug - dachte ich. Am Wochenende holten wir die Kisten heraus. Es waren ziemlich viele, denn das schöne, wertvolle, haltbare, zeitlose Spielzeug haben wir aufgehoben. 6 riesige Kisten voll Playmobil, drei Kisten Matador, vier Kisten Lego Duplo, drei Kisten Brio Eisenbahn - alles seit Jahren verstaut (bis auf Playmobil, das lagert noch nicht so lange im Dachboden).

Was tun? Alles aufheben? Für wen? Für eventuelle Enkelkinder in 20 Jahren? Alles weggeben? Vekaufen? Verschenken? Und wenn kleine Kinder zu Besuch kommen?

Abgesehen vom beträchtlichen materiellen Wert sind alle Spielsachen unglaublich schön. Natürlich hat das eine oder andere Teil gelitten, aber im Prinzip sind diese qualitativ hochwertigen Spielsachen so gut wie unzerstörbar.

Das nächste Dilemma: das Spielzeug gehört beiden Kindern. Natürlich hat der eine vielleicht das Feuerwehrauto und der andere den Zoo bekommen, aber prinzipiell haben sie immer gemeinsam mit allen Dingen gespielt.

Wir diskutierten die Sache, während sich meine Kinder glücklich durch Berge von Kleinkinderspielzeug wühlten und freudiges Wiedersehen mit der Lok Thomas oder dem ersten Duplo Feuerwehrauto feierten.

Nach aufregenden Diskussionen kamen wir zu folgender Lösung:
  • Zunächst wurde aussortiert: alles, was nicht 100%ig ok war, kam in den Müll. Das war allerdings nicht viel...
  • dann bildeten wir Gruppen innerhalb der einzelnen Spielzeuge, also Duplo Fahrzeuge, Steine, Tiere, etc., Brio Schienen, Fahrzeuge, Bauwerke, etc.
  • Meine Kinder entschieden, das Matador nicht zu behalten. Davon hatten wir nie allzuviel und sie spielten auch wenig damit. Also wurde Matador sortiert, fotografiert und auf einer Online-Plattform zum Verkauf angeboten. Den Erlös werden sich die Kinder teilen.
  • Brio Eisenbahn musste bleiben. Absolut! Keine Diskussion. Nur der Bahnhof, den ein ungestümer kleiner Gast einmal irreparabel beschädigt hatte, wurde schweren Herzens entsorgt.
  • Duplo wurde reduziert. Die schönsten Themen und alle Grundsteine wollten sie behalten, viele Sonderthemen und Sonderbausteine wurden in Gruppen zusammengefasst und ebenfalls zum Verkauf eingestellt.
  • Mit dem Playmobil - Kisten haben wir noch nicht begonnen.
Wir legten gemeinsam fest, dass es zu jedem Spielzeug in Zukunft eine große Kiste gibt, die bei Bedarf herausgeholt werden kann. Also eine Kiste mit Brio - Eisenbahn, eine Kiste mit Duplo, etc. Aber eben nur eine Kiste.

Meine Kinder bezeichnen diese Kisten jetzt als Oma - Opa Kisten. (Danke, so alt sind wir noch nicht!). Aber wenn in ferner Zukunft einmal unsere potentiellen Enkelkinder zu Besuch kämen, dann könnten sie damit spielen und hätten tolles Spielzeug.

Bis dahin werden meine Kinder die Kisten sporadisch herausholen, wenn sie dazu Lust haben oder kleine Kinder zu Besuch kommen.

Was macht ihr mit dem Kinderspielzeug, wenn eure Kinder herauswachsen? Welche Lösungen und Strategien habt ihr, damit euch die Kisten nicht über den Kopf wachsen? Bitte um Ideen und Vorschläge.

Mit liebem Gruß
Marie